Vesta (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, f, EigennameBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ die Vesta

Genitiv der Vesta

Dativ der Vesta

Akkusativ die Vesta

 
[1] Neuzeitliche Fantasieabbildung der Göttin Vesta
 
[2] vollständige Rotation des Asteroiden Vesta

Worttrennung:

Ves·ta, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈvɛsta]
Hörbeispiele:
Reime: -ɛsta

Bedeutungen:

[1] Mythologie: römische Göttin des häuslichen Herdes und Herdfeuers
[2] Astronomie: Planetoid mit zirka 516 Kilometer mittlerem Durchmesser, der die Sonne im Asteroidengürtel zwischen den Planeten Mars und Jupiter umkreist

Herkunft:

Nach einer Überlieferung soll Äneas den Kult der griechischen Göttin Ἑστία (Hestia) → grc nach der Zerstörung Ilions in Rom eingeführt haben[1]

Synonyme:

[2] wissenschaftlich: (4) Vesta

Oberbegriffe:

[1] Göttin
[2] Asteroid, Planetoid, Himmelskörper

Beispiele:

[1] Vesta ist die Tochter des Gottes Saturn und der Göttin Ops und Schwester des Göttervaters Jupiter.
[1] Dieselben Verhältnisse finden wir in Rom, wo die Göttin des Herdfeuers Vesta hieß.[2]
[1] Sechs jungfräuliche Priesterinnen, die Vestalinnen, hüteten Tag und Nacht das heilige Feuer im Tempel der Vesta am Forum.
[1] Am Hauptfest der Göttin Vesta, den Vestalia vom 7. bis 15. Juni, zogen die römischen Frauen mit entblößten Füßen zu ihrem Tempel.
[1] Wenn die höchsten Würdenträger des römischen Staates ihr Amt antraten oder niederlegten, verbanden sie diesen Anlass mit einem Opfer im Tempel der Vesta.[3]
[2] Vesta wurde am 29. März 1807 von Heinrich Wilhelm Olbers in Bremen als vierter Asteroid entdeckt.[4]
[2] Mehr als ein Jahr umkreiste die Nasa-Sonde "Dawn" den Asteroiden Vesta.[5]
[2] Vesta hat einen Eisenkern wie die großen erdähnlichen Planeten.[6]
[2] Vesta ist mit 525,4 Kilometer Durchmesser und 2,6 · 1020 Kilogramm Masse ein vergleichsweise großes Exemplar - bei der Masse wird sie nur vom Zwergplaneten Ceres übertroffen.[6]
[2] Das letzte Stündlein von Vesta hätte fast geschlagen: Als ein kosmischer Irrläufer in den Himmelskörper krachte, fehlte nur wenig zum Supercrash.[6]

Wortbildungen:

[1] Vestalin, Vestatempel

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Vesta
[2] Wikipedia-Artikel „(4) Vesta
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Vesta
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Vesta
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalVesta
[1] Duden online „Vesta

Quellen:

  1. J.M. Stowasser, M. Petschening und F. Skutsch: Stowasser: Lateinisch - deutsches Schulwörterbuch. Verlag Hölder-Pichler-Tempsky, Wien 2008, ISBN 978-3-230-03319-2 (Gebundene Ausgabe, 608 Seiten), Seite 547, Eintrag „Vesta“.
  2. Gustav Schwab: Die schönsten Sagen des klassischen Altertums. Carl Ueberreuter, Wien/Heidelberg 1955, Seite 690.
  3. Günter Wittek: Mythologie Rom: Rolle der Göttin Vesta in unserer Geschichte. Philognosie - Wirkendes Wissen, abgerufen am 6. Oktober 2012.
  4. Wikipedia-Artikel „(4) Vesta“ (Stabilversion).
  5. Abschied vom Pickelplanet. "Dawn"-Mission. In: Spiegel Online. 5. September 2012, ISSN 0038-7452 (URL, abgerufen am 6. Oktober 2012).
  6. 6,0 6,1 6,2 Thorsten Dambeck: Porträt eines Urplaneten. Astronomie. In: Bild der Wissenschaft. Nummer 10/2012, ISSN 0006-2375, Seite 55.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Fiesta, Vespa, Weste