Hauptmenü öffnen

Unterarm (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Unterarm

die Unterarme

Genitiv des Unterarmes
des Unterarms

der Unterarme

Dativ dem Unterarm
dem Unterarme

den Unterarmen

Akkusativ den Unterarm

die Unterarme

 
[1] Unterarm, farbig gekennzeichnet

Worttrennung:

Un·ter·arm, Plural: Un·ter·ar·me

Aussprache:

IPA: [ˈʊntɐˌʔaʁm]
Hörbeispiele:   Unterarm (Info)

Bedeutungen:

[1] Anatomie: Abschnitt des Armes zwischen Ellbogen und Hand

Herkunft:

Determinativkompositum aus unter- und Arm

Synonyme:

[1] veraltet: Vorarm, Vorderarm

Gegenwörter:

[1] Oberarm

Oberbegriffe:

[1] Arm

Beispiele:

[1] Er hat sich am Unterarm leicht verletzt.
[1] „Tóvó zählte eins, zwei, drei, und während sie seinen Unterarm festhielt, warf er seinen Oberkörper zurück, und ein deutliches Knackgeräusch bewies, dass der Arm wieder im Gelenk saß.“[1]
[1] „Er hatte Maria erblickt und hielt sie am Unterarm gepackt.“[2]
[1] „Er antwortete nicht, legte nur seine Hand auf ihren Unterarm, und sie zog den Arm nicht zurück.“[3]
[1] „Er nickt, trinkt einen Schluck und wischt sich mit dem Unterarm über den Mund.“[4]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Unterarm
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Unterarm
[1] canoonet „Unterarm
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalUnterarm

Quellen:

  1. Jóanes Nielsen: Die Erinnerungen. Roman. btb Verlag, München 2016, ISBN 978-3-442-75433-5, Seite 264. Original in Färöisch 2011, Übersetzung der dänischen Ausgabe von 2012.
  2. Cornelia Schmalz-Jacobsen: Russensommer. Meine Erinnerungen an die Befreiung vom NS-Regime. C. Bertelsmann, München 2016, ISBN 978-3-570-10311-1, Seite 94f.
  3. Alfred Andersch: Winterspelt. Roman. Diogenes, Zürich 1974, ISBN 3-257-01518-6, Seite 268.
  4. Björn Kuhligk, Tom Schulz: Rheinfahrt. Ein Fluss. Seine Menschen. Seine Geschichten. Orell Füssli, Zürich 2017, ISBN 978-3-280-05630-1, Seite 63.