Trank (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Trank

die Tränke

Genitiv des Trankes
des Tranks

der Tränke

Dativ dem Trank
dem Tranke

den Tränken

Akkusativ den Trank

die Tränke

Worttrennung:

Trank, Plural: Trän·ke

Aussprache:

IPA: [tʁaŋk]
Hörbeispiele:   Trank (Info),   Trank (Österreich) (Info)
Reime: -aŋk

Bedeutungen:

[1] flüssiges Nahrungsmittel

Herkunft:

mittelhochdeutsch tranc, althochdeutsch tranc, westgermanisch *drank-i- „Trank“. Das Wort ist seit dem 8. Jahrhundert belegt.[1]

Synonyme:

[1] Getränk, Trunk, Gebräu

Verkleinerungsformen:

[1] Tränkchen, Tränklein

Unterbegriffe:

[1] Göttertrank, Heiltrank, Türkentrank, Zaubertrank

Beispiele:

[1] Der Trank ist gesund und aufbauend.
[1] „Einerseits verwunderlich, andererseits schon wieder logisch ist dann die Tatsache, dass durch das vermehrte Auftauchen von hübsch anzuschauenden, schaumgekrönten Kaffeespezialitäten à la Cappuccino, Latte Macchiato oder Milchkaffee auch die Damenwelt ungetrübte Freude an dem schwarzen Trank bekommt.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Trank
[1] Duden online „Trank
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalTrank

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Trank“, Seite 924.
  2. Helge Jepsen: Frauenspielzeug. Eine beinahe vollständige Sammlung lebensnotwendiger Dinge. Hoffmann und Campe, Hamburg 2010, ISBN 978-3-455-38079-8, Seite 59.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Trunk
Anagramme: rankt