Gebräu (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Gebräu

die Gebräue

Genitiv des Gebräus
des Gebräues

der Gebräue

Dativ dem Gebräu
dem Gebräue

den Gebräuen

Akkusativ das Gebräu

die Gebräue

Worttrennung:

Ge·bräu, Plural: Ge·bräue

Aussprache:

IPA: [ɡəˈbʁɔɪ̯]
Hörbeispiele:   Gebräu (Info)
Reime: -ɔɪ̯

Bedeutungen:

[1] gebrautes Getränk, besonders Bier
[2] meist abwertend: (minderwertiges, nicht wirklich gelungenes) Getränk
[3] meist abwertend: eine (üble) Mischung

Synonyme:

[2] Gesöff

Oberbegriffe:

[1, 2] Getränk

Beispiele:

[1] Regionale Bierbrauer wollen ihr Gebräu unter Heimatschutz stellen.[1]
[1] Anderswo im Amazonas werden DMThaltige Pflanzen, wie Psychotria veridis, dem als Ayahuasca oder Yagé bekannten Gebräu zugesetzt.[2]
[2] Dieses Gebräu ist unser erster Versuch, selbst einen Obstwein herzustellen.
[2] Dieses Gebräu soll Kaffee sein? Das kannst du selber trinken.
[3] „In Ländern wie Algerien, Tunesien, Libyen und Ägypten vermengen sich Demografie, Gerontokratie und Melancholie zu einem gefährlichen Gebräu.[3]

Charakteristische Wortkombinationen:

[2] dieses Gebräu

ÜbersetzungenBearbeiten

[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Gebräu
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalGebräu
[2, 3] Renate Wahrig-Burfeind (Herausgeber): Wahrig, Deutsches Wörterbuch. 8. Auflage. Wissen-Media-Verlag, Gütersloh/München 2006, ISBN 978-3-577-10241-4, DNB 974499498, Stichwort: Gebräu.

Quellen:

  1. Regionale Bierbrauer wollen ihr Gebräu unter Heimatschutz stellen
  2. Der psychedelische Reiseführer, D.M. Turner. Abgerufen am 1. Oktober 2015.
  3. Clemens Höges, Bernhard Zand, Helene Zuber: Auf dem Vulkan. In: DER SPIEGEL 4, 2011, S. 84-87, Zitat: S. 84/87.