Icon tools.svg Dieser Eintrag oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf bitte mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Folgendes ist zu überarbeiten: Wortstämme aus Bedeutung 1 entfernen

Seitensprung (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Seitensprung

die Seitensprünge

Genitiv des Seitensprungs
des Seitensprunges

der Seitensprünge

Dativ dem Seitensprung
dem Seitensprunge

den Seitensprüngen

Akkusativ den Seitensprung

die Seitensprünge

Worttrennung:

Sei·ten·sprung, Plural: Sei·ten·sprün·ge

Aussprache:

IPA: [ˈzaɪ̯tn̩ˌʃpʁʊŋ]
Hörbeispiele:   Seitensprung (Info)

Bedeutungen:

[1] ein Sprung zur Seite
[2] übertragen: eine kurze, episodenhafte sexuelle Beziehung, die jemand mit einem anderen als dem festen Partner eingeht

Herkunft:

Determinativkompositum (Zusammensetzung) aus den Substantiven Seite und Sprung mit dem Fugenelement -n

Synonyme:

[2] Affäre, Eskapade

Sinnverwandte Wörter:

[2] Ehebruch

Oberbegriffe:

[1] Sprung

Beispiele:

[1] Das Pferd machte plötzlich einen Seitensprung.
[2] Frau Meier hatte die Seitensprünge ihres Mannes schon lange vermutet.
[2] „Eine Zeitlang wandert er durch die Runden der trinkfreudigen Männer im Offiziersklub, spielt Poker und erlaubt sich einige wenige Seitensprünge.[1]
[2] „Was lag schon daran, wenn ein Mann hin und wieder einen Seitensprung machte?“[2]
[2] „Er sagte ihr, dass er offiziell verheiratet sei und sich keinen Seitensprung erlauben könne.“[3]
[2] „Leider suchte und fand dieser Kirchenmann seine Erfüllung aber auch in zahlreichen Seitensprüngen, und leider kam ihm dabei seine Frau auf die Schliche.“[4]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Seitensprung
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Seitensprung
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Seitensprung
[2] The Free Dictionary „Seitensprung
[1, 2] Duden online „Seitensprung
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalSeitensprung

Quellen:

  1. Norman Mailer: Die Nackten und die Toten. Deutscher Bücherbund, Stuttgart/Hamburg ohne Jahr, Seite 410.
  2. Henry Miller: Sexus. Rowohlt, Reinbek 1974, ISBN 3-498-09282-0, Seite 292.
  3. Fiston Mwanza Mujila: Tram 83. Zsolnay, Wien 2016, ISBN 978-3-552-05797-5, Seite 127. Französisches Original 2014.
  4. Hellmuth Karasek: Das find ich aber gar nicht komisch. Geschichte in Witzen und Geschichten über Witze. Quadriga, Köln 2015, ISBN 978-3-86995-075-4, Seite 53.