Hauptmenü öffnen

Schreckschraube (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ die Schreckschraube

die Schreckschrauben

Genitiv der Schreckschraube

der Schreckschrauben

Dativ der Schreckschraube

den Schreckschrauben

Akkusativ die Schreckschraube

die Schreckschrauben

Worttrennung:

Schreck·schrau·be, Plural: Schreck·schrau·ben

Aussprache:

IPA: [ˈʃʁɛkˌʃʁaʊ̯bə]
Hörbeispiele:   Schreckschraube (Info)

Bedeutungen:

[1] umgangssprachlich, abwertend: unleidliche, unerträgliche, unangenehme weibliche Person

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem Stamm des Verbs schrecken und Schraube

Sinnverwandte Wörter:

[1] Schabracke

Oberbegriffe:

[1] Frau

Beispiele:

[1] Oh nein! Da kommt schon wieder Frau Koslowski, diese alte Schreckschraube, mit ihrem fetten Dackel!
[1] „Aber die olle Schreckschraube läßt sich nicht im geringsten verwirren, sie weiß, was sie will.“[1]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Schreckschraube
[*] canoonet „Schreckschraube
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalSchreckschraube
[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion unter der Leitung von Günther Drosdowski (Herausgeber): Brockhaus-Enzyklopädie. Neunzehnte, völlig neu bearbeitete Auflage. Band 28: Deutsches Wörterbuch III, REH–ZZ, F.A. Brockhaus GmbH, Mannheim 1995, ISBN 3-7653-1128-6, DNB 944245625, Seite 2994, Artikel „Schreckschraube“

Quellen:

  1. Hans Fallada: Bauern, Bonzen und Bomben. Roman. Aufbau, Berlin 2011, ISBN 978-3-7466-2793-9, Seite 612. Erstveröffentlichung 1931.