Hauptmenü öffnen

Obstbaum (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Obstbaum

die Obstbäume

Genitiv des Obstbaumes
des Obstbaums

der Obstbäume

Dativ dem Obstbaum
dem Obstbaume

den Obstbäumen

Akkusativ den Obstbaum

die Obstbäume

 
[1] Obstbaum

Worttrennung:

Obst·baum, Plural: Obst·bäu·me

Aussprache:

IPA: [ˈoːpstˌbaʊ̯m]
Hörbeispiele:   Obstbaum (Info)

Bedeutungen:

[1] Baum an dem Obst wächst

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Obst und Baum

Oberbegriffe:

[1] Baum

Unterbegriffe:

[1] Apfelbaum, Birnbaum, Kirschbaum, Marillenbaum, Nussbaum, Olivenbaum, Zitronenbaum, Zwergobstbaum

Beispiele:

[1] Ich liebe die Streuobstwiesen mit ihren unzähligen Obstbäumen.
[1] „Hatte er weiter nichts zu tun, so bastelte er in dem Garten herum, beschnitt die Rosen und band die Obstbäume auf.“[1]
[1] „Sie sind von grünen Oasen umgeben, die mit Weinhängen und Obstbäumen bewachsen sind.“[2]

Wortbildungen:

Obstbaumart, Obstbaumblüte, Obstbaumgarten, Obstbaumschädling

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Duden online „Obstbaum
[1] Wikipedia-Artikel „Obstbaum
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Obstbaum
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Obstbaum
[1] canoonet „Obstbaum
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalObstbaum
[*] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Obstbaum

Quellen:

  1. Hermann Löns: Die Häuser von Ohlenhof. Der Roman eines Dorfes. In: Hans A. Neunzig (Herausgeber): Hermann Löns, Ausgewählte Werke IV. Nymphenburger, München 1986, ISBN 3-485-00530-4, Seite 195-318, Zitat Seite 233.
  2. Björn Kuhligk, Tom Schulz: Rheinfahrt. Ein Fluss. Seine Menschen. Seine Geschichten. Orell Füssli, Zürich 2017, ISBN 978-3-280-05630-1, Seite 220.