Hauptmenü öffnen

Kristall (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Kristall

die Kristalle

Genitiv des Kristalls

der Kristalle

Dativ dem Kristall

den Kristallen

Akkusativ den Kristall

die Kristalle

Nicht mehr gültige Schreibweisen:

Krystall

Worttrennung:

Kris·tall, Plural: Kris·tal·le

Aussprache:

IPA: [kʁɪsˈtal]
Hörbeispiele:   Kristall (Info)
Reime: -al

Bedeutungen:

[1] homogener Körper, der eine periodische, dreidimensionale Struktur hat

Herkunft:

seit dem 11. Jahrhundert bezeugt; mittelhochdeutsch kristal → gmh, kristalle → gmh; althochdeutsch cristalla → goh; von gleichbedeutend lateinisch crystallus → la entlehnt; aus griechisch: κρύσταλλος (krýstallos) → grcEis, Bergkristall“; zu κρύος (krýos) → grcEiskälte, Frost[1]; vergleiche Kryotechnik

Gegenwörter:

[1] Glas

Verkleinerungsformen:

[1] Kriställchen

Unterbegriffe:

[1] Salzkristall, Eiskristall, Bergkristall, Quarzkristall

Beispiele:

[1] Einige Kristalle lassen sich durch Verdunstung einer wässrigen Lösung herstellen.

Wortbildungen:

Flüssigkristall, Quasikristall, Kristallform, Kristalloptik, Kristallit, kristallin, kristallisieren, Kristallisation, Kristallwasser

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Kristall
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Kristall
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kristall
[1] canoonet „Kristall
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalKristall

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Seite 358.

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Kristall

Genitiv des Kristalls

Dativ dem Kristall

Akkusativ das Kristall

Worttrennung:

Kris·tall, kein Plural

Aussprache:

IPA: [kʁɪsˈtal]
Hörbeispiele:   Kristall (Info)
Reime: -al

Bedeutungen:

[1] geschliffenes Glas mit hohem Brechungsindex, das handwerklich oder kunsthandwerklich hergestellt wird

Herkunft:

[1] seit dem 17. Jahrhundert bezeugt; Abkürzung von Kristallglas[1]

Oberbegriffe:

[1] Glas

Unterbegriffe:

[1] Bleikristall

Beispiele:

[1] Diesen alten Wein zu genießen lohnt sich, das Kristall aufzudecken.
[1] „Splitter von Kristall liegen auf dem Tisch und auf dem Fußboden.“[2]

Wortbildungen:

[1] Kristallkugel, Kristallleuchter, Kristalllüster

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Kristall
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kristall
[1] canoonet „Kristall
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalKristall

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 8. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, ISBN 3-423-32511-9, Seite 736, Eintrag „Kristall“.
  2. Christian Graf von Krockow: Die Stunde der Frauen. Bericht aus Pommern 1944 bis 1947. Nach einer Erzählung von Libussa Fritz-Krockow. 11. Auflage. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart/München 2000, ISBN 3-421-06396-6, Seite 97. Erstauflage 1988.