Gaul (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Gaul

die Gäule

Genitiv des Gauls
des Gaules

der Gäule

Dativ dem Gaul
dem Gaule

den Gäulen

Akkusativ den Gaul

die Gäule

Worttrennung:

Gaul, Plural: Gäu·le

Aussprache:

IPA: [ɡaʊ̯l]
Hörbeispiele:   Gaul (Info)
Reime: -aʊ̯l

Bedeutungen:

[1] abschätzig: minderwertiges Pferd
[2] landschaftlich: Pferd

Herkunft:

von mittelhochdeutsch gūl „Pferd, Eber, männliches Tier“. Die weitere Herkunft ist unklar.[1]

Synonyme:

[1] Klepper, Mähre, Schindmähre
[2] Pferd

Oberbegriffe:

[1] Pferd, Reittier, Huftier

Unterbegriffe:

[2] Ackergaul

Beispiele:

[1] Guck dir den Gaul an!
[1] Für den lahmen Gaul ist mir der Kaufpreis zu hoch.
[2] „Es gab gar diplomatische Verwicklungen, als John Major 1993 zu seinem 50. Geburtstag vom Präsidenten Turkmenistans einen Gaul geschenkt bekam (SPIEGEL 3/1994).“[2]
[2] „Er kam dann stets mit zwei Gäulen im Schlepptau und konnte sich bei meinem Vater mit Heu versorgen.“[3]

Redewendungen:

jemandem zureden wie einem lahmen Gaul

Sprichwörter:

[2] einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul

Wortbildungen:

[2] Ackergaul

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Gaul
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Gaul
[1] Johann Christoph Adelung: Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart mit beständiger Vergleichung der übrigen Mundarten, besonders aber der oberdeutschen. Zweyte, vermehrte und verbesserte Ausgabe. Leipzig 1793–1801 „Gaul
[1] Elsässisches Wörterbuch „Gaul
[1] D. Johann Georg Krünitz: Oekonomische Encyklopädie, oder allgemeines System der Staats- Stadt- Haus- und Landwirthschaft in alphabetischer Ordnung. 242 Bände, 1773–1858, Stichwort „Gaul“.
[1] Wander: Deutsches Sprichwörter-Lexikon „Gaul
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Gaul
[*] canoonet „Gaul
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalGaul
[1, 2] The Free Dictionary „Gaul
[1, 2] Duden online „Gaul
[1, 2] wissen.de – Wörterbuch „Gaul

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden – Das große Wörterbuch der deutschen Sprache. Dudenverlag, Mannheim 2005, ISBN 3-411-06448-X (10 Bände auf CD-ROM), Eintrag „Gaul“
  2. „Tony Blair,“ (DER SPIEGEL 36/1997)
  3. Halldór Laxness: Auf der Hauswiese. Roman. Huber, Frauenfeld/Stuttgart 1978, ISBN 3-7193-0611-9, Seite 55. Isländisches Original 1975.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: laug


Gaul (Englisch)Bearbeiten

SubstantivBearbeiten

Singular

Plural

the Gaul

the Gauls

Worttrennung:

Gaul, Plural: Gauls

Aussprache:

IPA: [ɡɔːl]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] jene historische Region Europas, über deren Fläche sich später der Süden der Niederlande, Belgien, der Südwesten Deutschlands, Frankreich und der Norden Italiens erstreckte
[2] damals dort geborener oder wohnender Mensch

Herkunft:

lateinisch Gallus → la[1]

Beispiele:

[1]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Englischer Wikipedia-Artikel „Gaul
[1, 2] Oxford English Dictionary „Gaul
[1] Longman Dictionary of Contemporary English: „Gaul
[1, 2] Merriam-Webster Online Dictionary „Gaul
[1, 2] Dictionary.com Englisch-Englisches Wörterbuch, Thesaurus und Enzyklopädie „Gaul
[1, 2] PONS Englisch-Deutsch, Stichwort: „Gaul
[1, 2] dict.cc Englisch-Deutsch, Stichwort: „Gaul
[1, 2] LEO Englisch-Deutsch, Stichwort: „Gaul

Quellen:

  1. Oxford English Dictionary „Gaul

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: faul, Gau, Gaulle, Maul, Paul