Nuvola apps korganizer.svg Dieser Eintrag war in der 22. Woche
des Jahres 2010 das Wort der Woche.

Fumarole (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ die Fumarole

die Fumarolen

Genitiv der Fumarole

der Fumarolen

Dativ der Fumarole

den Fumarolen

Akkusativ die Fumarole

die Fumarolen

 
[1] Fumarolen über den Phlegräischen Feldern
[1] Fumarole in Island

Worttrennung:

Fu·ma·ro·le, Plural: Fu·ma·ro·len

Aussprache:

IPA: [fumaˈʁoːlə]
Hörbeispiele:   Fumarole (Info)
Reime: -oːlə

Bedeutungen:

[1] Geologie: über vulkanischem Gebiet aus Erdspalten ausströmende Wasserdämpfe und Gase

Herkunft:

vom gleichbedeutenden italienischen fumarole → it, ursprünglich in der Bedeutung „Mündung eines Schornsteines“, das auf das spätlateinische fumariolum → la „Rauchloch“, abgeleitet vom lateinischen fumus → la „Rauch“, zurückgeht[1]

Oberbegriffe:

[1] Exhalation

Unterbegriffe:

[1] Mofette, Soffione, Solfatare

Beispiele:

[1] Das Magma verbirgt sich unter der erstarrten Lava, sichtbar ist nur der Dampf der Fumarolen.[2]
[1] Kraterseen, heiße Quellen, Fumarolen - alles zeugt von gewaltigen Naturkräften, die hier nie wirklich zur Ruhe kommen.[3]
[1] Vor knapp einhundert Jahren kam es auf der Insel zum letzten Mal zu einem Vulkanausbruch, heute sind auf den Hängen ihres höchsten Berges nur noch vereinzelte Fumarolen zu beobachten.[4]
[1] Ein phantastischer unterseeischer Garten öffnet sich, in dem Perlenketten aufsteigen, Gasblasen aus submarinen Fumarolen, die im Sonnenlicht zu unwirklichen diamantenen Pflanzen zusammenwachsen.[5]
[1] Aus mehr als 10 000 heißen Quellen, Fumarolen und Geysiren dringt hier gluckernd, gurgelnd, röchelnd und brodelnd Wärme aus dem Erdinneren durch die dünne Kruste ins Freie.[6]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] saure Fumarolen

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Fumarole
[*] canoonet „Fumarole
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalFumarole

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Seite 483
  2. Dietlind Castor: Amalfitana: Wandern im Schönheitsrausch. In: DiePresse.com. 27. März 2009, ISSN 1563-5449 (URL).
  3. Irene Hanappi: Azoren: Heimweh nach Naturgewalten. In: DiePresse.com. 17. Juli 2005, ISSN 1563-5449 (URL).
  4. Rafi Reiser: Insel-Rätsel. In: Zeit Online. Nummer 21, 19. Mai 2005, ISSN 0044-2070 (URL).
  5. Stephan Kempe: Man spricht deutsch. In: Zeit Online. Nummer 15, 7. April 1989, ISSN 0044-2070 (URL).
  6. Matthias Michael: Ein Hauch von Western. In: Zeit Online. Nummer 17, 17. April 1992, ISSN 0044-2070 (URL).

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: fumatore