Ferment (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular Plural
Nominativ das Ferment die Fermente
Genitiv des Ferments
des Fermentes
der Fermente
Dativ dem Ferment
dem Fermente
den Fermenten
Akkusativ das Ferment die Fermente

Worttrennung:

Fer·ment, Plural: Fer·men·te

Aussprache:

IPA: [fɛʁˈmɛnt]
Hörbeispiele:   Ferment (Info)   Ferment (Österreich) (Info)
Reime: -ɛnt

Bedeutungen:

[1] Biologie, veraltet: Substanz, die im pflanzlichen, tierischen und menschlichen Organismus gebildet wird und bestimmte chemische Umwandlungen im Körper beschleunigt
[2] übertragen: vorwärtstreibendes, beschleunigendes, gärendes Element

Herkunft:

Vor 1878 benutzte man den im deutschen Sprachraum im 15. Jahrhundert aus dem lateinischen fermentum → la entlehnten Ausdruck Ferment. Er bedeutet „Gärungsmittel“ oder „Sauerteig“ und wurde auch für Fermenter, Fermentation und abgeleitete Begriffe verwendet. 1878 führte Wilhelm Friedrich Kühne das heutige neoklassische griechische Kunstwort Enzym (nach ἔνζυμον (enzymon) → grc) ein, abgeleitet von ἐν- (en-) → grc „in-“ und ζύμη (zýmē) → grc, welche ebenfalls „der Sauerteig“ oder „die Hefe“ bedeutet.[1][2]

Sinnverwandte Wörter:

[1] Enzym
[2] Nährboden

Gegenwörter:

[2] Hemmnis

Oberbegriffe:

[1] Protein

Unterbegriffe:

[1] Lab, Pepsin

Beispiele:

[1] „Bei der Käseherstellung wirkt das Labferment mit, ein Enzym, das aus Kälbermägen gewonnen wurde.“[3]
[2] „aber wo »politische Öffentlichkeit« entsteht, verliert man im dissonanten Vielerlei fast aus dem Blick. Sie aber ist das Ferment aller Demokratie.“[4]
[2] „Kultur ist ein wesentliches Ferment dessen, was Dilthey die Ichwerdung nannte.“[5]

Wortbildungen:

Fermenter, Fermentation, fermentieren, Labferment, Verdauungsferment

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Ferment
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Ferment
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalFerment
[1] The Free Dictionary „Ferment

Quellen:

  1. Kluge Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache, 24. Auflage
  2. Wikipedia-Artikel „Enzym#Wortherkunft
  3. Wikipedia-Artikel „Enzym#Geschichte und Verwendung
  4. Die ZEIT: Das Wissen dieser Welt, Zeitverlag Gerd Bucerius GmbH & Co. KG, 20079 Hamburg, 2009
  5. „Kunst bereichert jeden Einzelnen“, Von Uwe Wittstock, 25. August 2005

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Zement