Hauptmenü öffnen

Feierabend (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Feierabend

die Feierabende

Genitiv des Feierabends

der Feierabende

Dativ dem Feierabend
dem Feierabende

den Feierabenden

Akkusativ den Feierabend

die Feierabende

Worttrennung:

Fei·er·abend, Plural: Fei·er·aben·de

Aussprache:

IPA: [ˈfaɪ̯ɐˌʔaːbn̩t]
Hörbeispiele:   Feierabend (Info)

Bedeutungen:

[1] Zeitspanne oder Zeitpunkt des Arbeitsendes

Herkunft:

mittelhochdeutsch vīrābent = Vorabend eines Feiertags; heutige Bedeutung seit dem 16. Jahrhundert[1]
Determinativkompositum aus dem Stamm des Verbs feiern und dem Substantiv Abend

Synonyme:

[1] Arbeitsende, Dienstschluss, Schluss

Gegenwörter:

[1] Überstunde

Beispiele:

[1] Ich hab schon mittags Feierabend.
[1] Mensch, mach doch endlich Feierabend!
[1] Was machst du nach Feierabend?
[1] Schluss mit der Diskussion, jetzt ist Feierabend! Ich will kein Wort mehr zu dem Thema hören!
[1] „Acht Stockwerke über dem Straßencafé hatte Abyou gerade Feierabend gemacht.“[2]
[1] Der Anschlag ereignete sich laut Polizei, als die Belegschaft das für den ländlichen Wiederaufbau zuständige Ministerium nach Feierabend verließ.[3]
[1] „Stattdessen wartete er nach Feierabend vorm Garagentor.“[4]

Redewendungen:

Feierabend machen
jetzt ist Feierabend!
Schluss, aus, Feierabend!

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] mit Verb: Feierabend haben, Feierabend machen

Wortbildungen:

Feierabendbier, Feierabendheim, Feierabendverkehr

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Feierabend
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Feierabend
[*] canoonet „Feierabend
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalFeierabend
[1] Duden online „Feierabend
[1] The Free Dictionary „Feierabend
[1] Deutsche Welle, Wort der Woche: Raphaela Häuser: Feierabend. In: Deutsche Welle. 3. Mai 2010 (Text und Audio, Dauer 00:56 mm:ss, URL, abgerufen am 25. Juni 2018).

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1995, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „Feier“
  2. Philipp Hedemann: Der Mann, der den Tod auslacht. Begegnungen auf meinen Reisen durch Äthiopien. 2., aktualisierte und erweiterte Auflage. DuMont Reiseverlag, Ostfildern 2017, ISBN 978-3-7701-8286-2, Seite 35.
  3. Afghanistan - Mindestens 34 Menschen bei Anschlägen in Afghanistan getötet. In: Deutsche Welle. 11. Juni 2018 (URL, abgerufen am 25. Juni 2018).
  4. Ulla Hahn: Wir werden erwartet. Roman. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2017, ISBN 978-3-421-04782-3, Seite 101.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: abfeiernde