Epithese (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ die Epithese

die Epithesen

Genitiv der Epithese

der Epithesen

Dativ der Epithese

den Epithesen

Akkusativ die Epithese

die Epithesen

Worttrennung:

Epi·the·se, Plural: Epi·the·sen

Aussprache:

IPA: [epiˈteːzə]
Hörbeispiele:   Epithese (Info)
Reime: -eːzə

Bedeutungen:

[1] Linguistik: Anfügen eines Lautes am Wortende, der etymologisch nicht begründet ist
[2] Medizin: Objekt, das zur Kaschierung eines Körper- oder Organdefekts dient

Herkunft:

von altgriechisch ἐπίθεσις (epíthesis) → grc „Hinzufügung“[Quellen fehlen]

Gegenwörter:

[1] Epenthese, Prosthese/Prothese
[2] Orthese, Prothese

Beispiele:

[1] Zeitweilig wurden viele deutsche Verben im Präteritum mit e-Epithese verwendet, sodass Formen wie "flohe" (statt: "floh"), "sahe" (statt: "sah") oder "ware" (statt: "war") vorkamen.
[1] Als weiteres Beispiel für Epithesen wird oft auf "niemand" (statt vorher: "nieman") verwiesen.
[1] „Die e-Epithese bei starken Verben des Deutschen ist ein Beispiel eines analogischen Sprachwandelprozesses, der sich nicht durchsetzt, sondern im Lauf der Sprachgeschichte wieder rückgängig gemacht wird.“[1]
[2] Um die großen Narben zu verdecken, trägt der Patient eine Epithese.

Wortbildungen:

[1] epithetisch
[2] Epithesenbadeanzug, Epithesenbademode

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Epithese (Linguistik)
[2] Wikipedia-Artikel „Epithese
[2] wissen.de – Gesundheit A–Z „Epithese
[1] Hadumod Bußmann: Lexikon der Sprachwissenschaft. 3., aktualisierte und erweiterte Auflage. Kröner, Stuttgart 2002. Stichwort: „Epithese“. ISBN 3-520-45203-0.
[1] Helmut Glück (Herausgeber), unter Mitarbeit von Friederike Schmöe: Metzler Lexikon Sprache. Dritte, neubearbeitete Auflage, Stichwort: „Epithese“. Metzler, Stuttgart/ Weimar 2005. ISBN 978-3-476-02056-7.

Quellen:

  1. Ulrike Imsiepen 1983. Die e-Epithese bei starken Verben im Deutschen. In: Karl-Heinz Best, Jörg Kohlhase (Hrsg.): Exakte Sprachwandelforschung. edition herodot, Göttingen 1983, Seiten 119-141, Zitat Seite 119. ISBN 3-88694-024-1.