Hauptmenü öffnen

Ausdrucksseite (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ die Ausdrucksseite

die Ausdrucksseiten

Genitiv der Ausdrucksseite

der Ausdrucksseiten

Dativ der Ausdrucksseite

den Ausdrucksseiten

Akkusativ die Ausdrucksseite

die Ausdrucksseiten

Worttrennung:

Aus·drucks·sei·te, Plural: Aus·drucks·sei·ten

Aussprache:

IPA: [ˈaʊ̯sdʁʊksˌzaɪ̯tə]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Linguistik: derjenige Teil des sprachlichen Zeichens, der als Buchstaben- oder Lautfolge wahrnehmbar ist

Herkunft:

Determinativkompositum aus Ausdruck, Fugenelement -s und Seite

Synonyme:

[1] Ausdruck, Ausdrucksebene, Signifikant

Gegenwörter:

[1] Bedeutung, Inhalt, Inhaltsseite

Oberbegriffe:

[1] Zeichen

Beispiele:

[1] „Syntax, Morphologie und Phonologie beschreiben die Ausdrucksseite der Sprache, die Semantik beschäftigt sich mit der Inhaltsseite, mit den Inhalten der sprachlichen Zeichen, mit ihren Bedeutungen.“[1]
[1] „Jedes Zeichen hat zwei Seiten, eine Ausdrucks- und eine Inhaltsseite.[2]
[1] „Wörter besitzen nach de Saussure (1916) eine Inhalts- und eine Ausdrucksseite.[3]
[1] „In einer nächsten Schicht umfassen die EN sowohl auf der Ausdrucksseite als auf der Inhaltsseite Konnotationen.“[4]
[1] „Die Kompatibilität, die in den soeben genannten Forschungsrichtungen als eine primär semantische Erscheinung gewertet wurde, muß auf der Ausdrucksseite der Sprache eine irgendwie geartete Entsprechung haben.“[5]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Ausdruck (Linguistik)#Ausdruck als das sinnlich Wahrnehmbare eines Zeichens
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Ausdrucksseite
[1] canoonet „Ausdrucksseite
[1] Helmut Glück (Hrsg.): Metzler Lexikon Sprache. 4., aktualisierte und überarbeitete Auflage, Stichwort: „Ausdrucksebene, -form, -linie, -plan, -seite, -substanz“. Metzler, Stuttgart/ Weimar 2010. ISBN 978-3-476-02335-3.
[1] Theodor Lewandowski: Linguistisches Wörterbuch. 4., neu bearbeitete Auflage Quelle & Meyer, Heidelberg 1985, Stichwort: „Ausdrucksseite und Inhaltsseite“. ISBN 3-494-02050-7.

Quellen:

  1. Werner König: dtv-Atlas Deutsche Sprache. 15., durchgesehene und aktualisierte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, Seite 17. ISBN 3-423-03025-9. Fett gedruckt: Ausdrucksseite, Inhaltsseite und Bedeutungen.
  2. Christa Dürscheid: Einführung in die Schriftlinguistik. 3. überarbeitete und ergänzte Auflage. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2006, Seite 15. ISBN3-525-26516-6.
  3. Sarah M. E. Bihler: Ein Lexikon im Kopf? - Wie unser Gehirn Sprache speichert. In: Sprachreport. Nummer Heft 1, 2010, Seite 20-27, Zitat Seite 20.
  4. Gerhard Koß: Namenforschung. Eine Einführung in die Onomastik. Niemeyer, Tübingen 1990, ISBN 3-484-25134-4, Seite 59. EN: Eigenname.
  5. Oskar Reichmann: Germanistische Lexikologie, Zweite, vollständig umgearbeitete Auflage von »Deutsche Wortforschung«. Metzler, Stuttgart 1976, ISBN 3-476-12082-1, Seite 33.