unterjubeln (Deutsch)Bearbeiten

VerbBearbeiten

Person Wortform
Präsens ich juble unter
jubele unter
du jubelst unter
er, sie, es jubelt unter
Präteritum ich jubelte unter
Konjunktiv II ich jubelte unter
Imperativ Singular juble unter!
Plural jubelt unter!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
untergejubelt haben
Alle weiteren Formen: Flexion:unterjubeln

Worttrennung:

un·ter·ju·beln, Präteritum: ju·bel·te unter, Partizip II: un·ter·ge·ju·belt

Aussprache:

IPA: [ˈʊntɐˌjuːbl̩n]
Hörbeispiele:   unterjubeln (Info)

Bedeutungen:

[1] jemandem unauffällig (und oft gegen den Willen des Empfängers) zuschieben

Herkunft:

Derivation (Ableitung) zum Verb jubeln mit dem Derivatem unter-

Sinnverwandte Wörter:

[1] anhängen, aufs Auge drücken, aufschwatzen, zuschieben, zustecken

Beispiele:

[1] Die Drogen wurden ihr untergejubelt.
[1] „Gerade als sie auf ihn zu springen, ihm in der Euphorie des Jahresbeginns ihre Neuigkeiten unterjubeln wollte, packten Elsas Arme sie von hinten.“[1]
[1] „Aber vielleicht sollte ich versuchen, ihm einen zweiten Assistenten unterzujubeln.“[2]
[1] „Ich habe bloß Angst, dass du uns noch 'ne Reise auf den Kilimandscharo für die Herbstferien unterjubeln willst.“[3]

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „unterjubeln
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „unterjubeln
[1] The Free Dictionary „unterjubeln
[1] Duden online „unterjubeln

Quellen:

  1. Katharina Adler: Ida. Roman. 1. Auflage. Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg 2018, ISBN 978-3-498-00093-6, Seite 51.
  2. Die süßeste Versuchung, seit es Männer gibt, Joss Wood. Abgerufen am 16. Mai 2019.
  3. Flirt-Angriff, Birgit Hasselbusch. Abgerufen am 16. Mai 2019.