solenn (Deutsch)Bearbeiten

AdjektivBearbeiten

Positiv Komparativ Superlativ
solenn solenner am solennsten
Alle weiteren Formen: Flexion:solenn

Worttrennung:

so·lenn, Komparativ: so·len·ner, Superlativ: am so·lenns·ten

Aussprache:

IPA: [zoˈlɛn]
Hörbeispiele:   solenn (Info)

Bedeutungen:

[1] feierlich, festlich

Herkunft:

von gleichbedeutend französisch: solennel → fr, dies aus lateinisch sol(l)emnis → la, sol(l)ennis „(alljährlich) gefeiert, feierlich“; zu sollus → laganz, all-“ und annus → laJahr[1]

Synonyme:

[1] ehrwürdig, feierlich, festlich, gravitätisch, majestätisch, pastoral, pathetisch, seriös, würdevoll

Beispiele:

[1] „Der solenn besetzte Satz bezieht erstmals die Trompetenchöre mit ein.“[2]
[1] „Am solennsten war die Feier in Leipzig, Mainz und Frankfurt, am ärmlichsten in Hamburg.“[3]
[1] „Es wurde gestern noch eine solenne Sauferei, und dies Schwein, der Manzow, hat endlose Pullen Sekt geschmissen, diese Weiberlimonade, die man saufen kann wie Wasser und die über Kreuz mit Schnaps und Bier genossen einen wütenden Kopfschmerz macht.“[4]

Wortbildungen:

solennisieren, Solennität

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Duden online „solenn
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „solenn

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Seite 1258.
  2. Raymond Dittrich: Die Messen von Johann Friedrich Fasch (1688–1758). Band 1, Peter Lang Verlag, Berlin 1992, ISBN 978-3631452738, Seite 359
  3. Karl Gutzkow: Vermischte Schriften. Band 1: Oeffentliches Leben in Deutschland 1838–1842, J. J. Weber, Leipzig 1842, Seite 122
  4. Hans Fallada: Bauern, Bonzen und Bomben. Roman. Aufbau, Berlin 2011, ISBN 978-3-7466-2793-9, Seite 632. Erstveröffentlichung 1931.