Hauptmenü öffnen

sequī (Latein)Bearbeiten

Verb, DeponensBearbeiten

Zeitform Person Wortform
Präsens 1. Person Singular sequor
2. Person Singular sequeris
3. Person Singular sequitur
1. Person Plural sequimur
2. Person Plural sequiminī
3. Person Plural sequuntur
Perfekt 1. Person Singular secūtus sum
Imperfekt 1. Person Singular sequēbar
Futur 1. Person Singular sequar
PPP
Konjunktiv Präsens 1. Person Singular sequar
Imperativ Singular sequere
Plural sequiminī
Alle weiteren Formen: Flexion:sequi

Worttrennung:

se·quī, PPP: se·cū·tus

Bedeutungen:

[1] transitiv: folgen, verfolgen
[2] nach etwas streben, trachten
[3] in der zeitlichen Abfolge folgen, nachkommen
[4] Folge leisten, gehorchen

Herkunft:

seit Naevius bezeugtes Erbwort aus dem uritalischen *sekʷ-e/o- ‚folgen‘, das sich auf das indogermanische *sekʷ-e/o- ‚folgen, begleiten‘ zurückführen lässt; das ursprüngliche Partizip *sekto- (siehe sectari → la und secta → la) wurde in Analogie zu Verben auf -uere zu secutus umgewandelt; etymologisch verwandt mit altirisch seichidir → sga, sanskritisch सच् (sac-) → sa, awestisch haca-, altgriechisch ἕπομαι (hepomai) → grc, litauisch sekti → lt, lettisch sekt → lv und gotisch 𐍃𐌰𐌹𐍈𐌰𐌽 (saihvan) → got[1]

Beispiele:

[1] Viam secutus sum.
Ich bin dem Weg gefolgt.
[3] Patrem secutus est.
Er ist dem Vater nachgefolgt (=hat dessen Rechtsstellung erlangt).
[4] „eorum sectam sequuntur multi mortales, / multi alii e Troia strenui viri.“ (Naev. poet. 6)[2]

Wortbildungen:

socius, secta, sectari, secundus, senquentia, sequax
assequi, consequi, exsequi, insequi, obsequi, persequor, prosequi, resequi

ÜbersetzungenBearbeiten

[1–4] Josef Maria Stowasser, Michael Petschenig, Franz Skutsch: Stowasser. Lateinisch-deutsches Schulwörterbuch. Oldenbourg, München 1994, ISBN 3-486-13405-1, „sequor“, Seite 464f.
[1–4] Karl Ernst Georges: Ausführliches lateinisch-deutsches Handwörterbuch. 8. Auflage. Hannover 1913 (Nachdruck Darmstadt 1998): „sequor“ (Zeno.org)
[1–4] PONS Latein-Deutsch, Stichwort: „sequor

Quellen:

  1. Michiel de Vaan: Etymological Dictionary of Latin and the other Italic Languages. 1. Auflage. Brill, Leiden, Boston 2008, ISBN 978-90-04-16797-1 (Band 7 der Leiden Indo-European Etymological Dictionary Series), „sequor“ Seite 555–556.
  2. Jürgen Blänsdorf (Herausgeber): Fragmenta poetarum Latinorum epicorum et lyricorum. Praeter Enni Annales et Ciceronis Germanicique Aratea. 4. vermehrte Auflage. De Gruyter, Berlin, New York 2011, ISBN 978-3-11-020915-0, Seite 44.