röcheln (Deutsch)Bearbeiten

VerbBearbeiten

Person Wortform
Präsens ich röchle
du röchelst
er, sie, es röchelt
Präteritum ich röchelte
Konjunktiv II ich röchelte
Imperativ Singular röchle!
Plural röchelt!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
geröchelt haben
Alle weiteren Formen: Flexion:röcheln

Worttrennung:

rö·cheln, Präteritum: rö·chel·te, Partizip II: ge·rö·chelt

Aussprache:

IPA: [ˈʁœçl̩n]
Hörbeispiele:   röcheln (Info)
Reime: -œçl̩n

Bedeutungen:

[1] mit rasselnden, schnarchenden Nebengeräuschen atmen, besonders von Schwerkranken

Herkunft:

von mittelhochdeutsch rücheln, rüheln, „wiehern“, „brüllen“, „rasselnd atmen“ zu mittelhochdeutsch rohen, das von althochdeutsch rohon, „brüllen“, „grunzen“ abstammt[1]

Sinnverwandte Wörter:

[1] keuchen, schnaufen, in den letzten Zügen liegen, ächzen, japsen

Oberbegriffe:

[1] atmen

Beispiele:

[1] Der Sterbende röchelt.

Wortbildungen:

Geröchel, verröcheln

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „röcheln
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „röcheln
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalröcheln
[1] The Free Dictionary „r%F6cheln

Quellen:

  1. Gerhard Wahrig: Deutsches Wörterbuch. Mit einem Lexikon der deutschen Sprachlehre. Bertelsmann-Lexikon-Verlag, Gütersloh 1967, Spalte 2956

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: röche, röhren
Anagramme: löchern, Löchern