Hauptmenü öffnen

Inhaltsverzeichnis

manus (Latein)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Kasus Singular Plural
Nominativ manus manūs
Genitiv manūs manuum
Dativ manuī manibus
Akkusativ manum manūs
Vokativ manus manūs
Ablativ manū manibus

Worttrennung:

ma·nus, Plural: ma·nūs

Aussprache:

IPA: []
Hörbeispiele:   (klassisches Latein) (Info)

Bedeutungen:

[1] Anatomie: Hand

Beispiele:

[1] „inque manum suremit hastam“ (Andr. poet. 5)[1]
[1] „Puerarum manibus confectum pulcerrime“ (Liv. Andr. trag. 40)[2]
[1] „manus manum lavat“[3] (Sprichwort: Eine Hand wäscht die (andere) Hand)

Wortbildungen:

Adjektive: manifestus, manualis, manuarius, manuatus, manufestus
Substantive: manua, manuballista (spätlateinisch), manubrium, manuciolus, manuleus, manuopera (mittellateinisch), manutergium, manutigium
Verben: manuor

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Lateinischer Wikipedia-Artikel „manus
[1] Karl Ernst Georges: Ausführliches lateinisch-deutsches Handwörterbuch: „1. manus“ (Zeno.org)

Quellen:

  1. Jürgen Blänsdorf (Herausgeber): Fragmenta poetarum Latinorum epicorum et lyricorum. Praeter Enni Annales et Ciceronis Germanicique Aratea. 4. vermehrte Auflage. De Gruyter, Berlin, New York 2011, ISBN 978-3-11-020915-0, Seite 22.
  2. Otto Ribbeck (Herausgeber): Scaenicae Romanorum poesis fragmenta. 3. Auflage. Band 1: Tragicorum Fragmenta, B. G. Teubner, Leipzig 1897 (Internet Achrive), Seite 6.
  3. Deutscher Wikipedia-Artikel „Manus manum lavat

manus (Südpikenisch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular Plural

Nominativ

Genitiv

Dativ

Akkusativ

Vokativ

Ablativ manus

Lokativ

Anmerkung zur Schrift:

Alle südpikenischen Inschriften sind im südpikenischen Alphabet überliefert. In den Einträgen wird die lateinische Umschrift verwendet.

Anmerkung zur Flexion:

Da das Südpikenische nur fragmentarisch überliefert ist, werden nur die jeweils überlieferten Formen aufgeführt. Bei der überlieferten Form handelt es sich um den Ablativ Plural.[1]

Bedeutungen:

[1] Anatomie: Hand

Beispiele:

[1] „matereíh⁝ patereíh⁝ qolofítúr⁝ qupíríh⁝ arítih⁝ ímih⁝ puíh púpúnum⁝ estufk⁝ apaiús⁝ adstaíúh⁝ súaís⁝ manus⁝ meitimúm“ (Sp AP 2, Inschrift auf einem Cippus aus Castignano)[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Jürgen Untermann: Wörterbuch des Oskisch-Umbrischen. 1. Auflage. Universitätsverlag C. Winter, Heidelberg 2000, ISBN 3-8253-0963-0, „manim“ Seite 450–451.

Quellen:

  1. Jürgen Untermann: Wörterbuch des Oskisch-Umbrischen. 1. Auflage. Universitätsverlag C. Winter, Heidelberg 2000, ISBN 3-8253-0963-0, „manim“ Seite 450.
  2. Helmut Rix: Sabellische Texte. Die Texte des Oskischen, Umbrischen und Südpikenischen. 1. Auflage. Universitätsverlag C. Winter, Heidelberg 2002, ISBN 3-8253-0853-7, Seite 67.