krisengeschüttelt

krisengeschüttelt (Deutsch)Bearbeiten

AdjektivBearbeiten

Positiv Komparativ Superlativ
krisengeschüttelt
Alle weiteren Formen: Flexion:krisengeschüttelt

Worttrennung:

kri·sen·ge·schüt·telt, keine Steigerung

Aussprache:

IPA: [ˈkʁiːzn̩ɡəˌʃʏtl̩t]
Hörbeispiele:   krisengeschüttelt (Info)

Bedeutungen:

[1] durch fortwährende, heftige politische, wirtschaftliche oder ähnliche Krisen geschwächt und daher von permanenten inneren Auseinandersetzungen stark gefährdet

Synonyme:

[1] umgangssprachlich: krisengebeutelt

Sinnverwandte Wörter:

[1] krisenanfällig

Gegenwörter:

[1] krisenfest, krisensicher

Beispiele:

[1] „So weisen krisengeschüttelte und wirtschaftlich schwache Staaten wie Angola, Mosambik, Sambia und Malawi der gestern vorgestellten Studie des Nepru-Mitarbeiters Dr. Johan Dahl zufolge oftmals bedeutend höhere Kapitalflüsse aus dem Ausland auf als besser entwickelte und stabilere Länder in der Entwicklungsgemeinschaft des südlichen Afrika (Sadc).“[1]
[1] „Bei Italiens krisengeschütteltem Autokonzern Fiat lichten sich zu Jahresende leicht die Wolken.“[2]
[1] „Die krisengeschüttelte Bank gerät immer tiefer in den Schlamassel - nun soll der Chefjurist Peter Kurer ihr aus der Bredouille helfen.“[3]
[1] „Er muss die Wirtschaft des krisengeschüttelten Landes wieder in Gang bringen, das mit einer Inflationsrate von offiziell 231 Mio. Prozent sowie 94 Prozent Arbeitslosigkeit und chronischem Mangel zu kämpfen hat.“[4]
[1] „Zatuliveter ist in Dagestan aufgewachsen, einer russischen Republik im krisengeschüttelten Kaukasus, im Grenzland zwischen Russland und Georgien.“[5]
[1] „Die europäischen Staats- und Regierungschefs würden die Situation in dem krisengeschüttelten Euro-Mitgliedsland weiterhin diskutieren.“[6]
[1] „Zu den Opfern zählen auch oft Menschen, die versuchten, das krisengeschüttelte Land zu verlassen.“[7]
[1] „Der deutsche Bundesverband Groß- und Außenhandel (BGA) hat sich für einen Ausstieg der krisengeschüttelten Staaten Griechenland und Portugal aus der europäischen Währungsunion ausgesprochen.“[8]
[1] „Ziel der Macher ist es, den Kindern des krisengeschüttelten Landes auf lustige Weise Wissen zu vermitteln.“[9]
[1] „Kurz, der Autor will mitteilen, dass es heute einen lateinamerikanischen Weg gäbe, von dem auch ein krisengeschütteltes Europa profitieren könne.“[10]
[1] „Um 13.09 Uhr, also neun Minuten später als geplant, erschien er am Sonntag zu seiner offiziellen Präsentation als neuer Cheftrainer beim krisengeschüttelten Bundesliga-Aufsteiger.“[11]
[1] „Die internationale Staatenwelt sucht nach Möglichkeiten, die Zukunft des krisengeschüttelten Somalia zu retten.“[12]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] krisengeschütteltes Gebiet, Land, krisengeschüttelte Region; krisengeschüttelte Bank, Firma, krisengeschütteltes Unternehmen

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Wörterbuch der deutschen Sprache. In zehn Bänden. 3., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage. 5. Band Impu–Leim, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 1999, ISBN 3-411-04783-6, DNB 965408787, Seite 2287.
[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 1022.
[1] Duden online „krisengeschüttelt
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „krisengeschüttelt
[1] The Free Dictionary „krisengeschüttelt
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalkrisengeschüttelt
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „krisengeschüttelt

Quellen:

  1. Unkalkulierbare Kapitalflüsse. Wirtschaftspolitische Stabilität garantiert keine Auslandsinvestitionen. In: Allgemeine Zeitung Online (Windhoek, Namibia). 7. November 2001, ISSN 1560-9421 (URL, abgerufen am 27. April 2012).
  2. Thesy Kness-Bastaroli: Fiat kommt mit Abbau der Schulden voran. Krisengeschüttelter Auto-Konzern verkauft GM-Beteiligung an Merrill Lynch. In: Der Standard digital. 22. Dezember 2002 (URL, abgerufen am 27. April 2012).
  3. Elvira Wiegers: UBS: Ein Mann des Übergangs. In: WOZ Online. Nummer 14/2008, 3. April 2008 (URL, abgerufen am 27. April 2012).
  4. Doro Grebe: Tsvangirai stellt Minister vor. Tendai Biti übernimmt schwieriges Finanzressort – Heute Vereidigung. In: Allgemeine Zeitung Online (Windhoek, Namibia). 11. Februar 2009, ISSN 1560-9421 (URL, abgerufen am 27. April 2012).
  5. Lena Jakat: Großbritannien: Spionage-Krimi in Westminster. Die blonde Versuchung. In: sueddeutsche.de. 6. Dezember 2010, ISSN 0174-4917 (URL, abgerufen am 27. April 2012).
  6. Griechenland-Krise: Juncker spricht vom Schuldenschnitt. In: Tageblatt Online. 11. Oktober 2011 (URL, abgerufen am 27. April 2012).
  7. Politik: Opposition im Libanon demonstriert gegen Syrien und die Hisbollah. In: Liechtensteiner Vaterland Online. 28. November 2011 (URL, abgerufen am 27. April 2012).
  8. Druck aus Deutschland: Griechenland soll Euro-Zone verlassen. In: L’essentiel Online. 29. November 2011 (URL, abgerufen am 27. April 2012).
  9. Die Sesamstrasse kommt ins afghanische Fernsehen. In: Liechtensteiner Volksblatt Online. 2. Dezember 2011 (URL, abgerufen am 27. April 2012).
  10. Gerhard Drekonja-Kornat: Einsamkeit, im Erfolg verpufft. Nach zwei tristen Dekaden lautet für Lateinamerika wieder die Devise „Go, Tango, go!“ – auch ökonomisch und politisch. In: DiePresse.com. 23. Dezember 2011, ISSN 1563-5449 (URL, abgerufen am 27. April 2012).
  11. Otto Rehhagel: Ein demokratischer Diktator für Hertha. In: Der Tagesspiegel Online. 19. Februar 2012 (URL, abgerufen am 27. April 2012).
  12. Elvira Wiegers: Somalia aus dem Chaos holen. Konferenz in London sucht nach Rettungsmöglichkeiten für das zerrüttete Land. In: NZZOnline. 23. Februar 2012, ISSN 0376-6829 (URL, abgerufen am 27. April 2012).