knycka på nacken

knycka på nacken (Schwedisch)Bearbeiten

RedewendungBearbeiten

 
knycka på nacken

Nebenformen:

göra en knyck på nacken, slå en knyck på nacken, kasta på nacken, med en knyck på nacken

Worttrennung:

kny·ka på nack·en

Aussprache:

IPA: [`knʏkːa pɔ `nakːən]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] zeigen, das man sich um etwas nicht schert[1]; den Kopf in den Nacken werfen[2]; den Kopf stolz, selbstbewusst, zurückweisend, höhnisch in den Nacken werfen[3]; slå en knyck på nacken: den Kopf zurückwerfen[4]; dies ist eine Formulierung, die Stolz oder Hohn oder Verachtung oder Unzufriedenheit zum Ausdruck bringt[5]; wörtlich: „Rucke mit dem Nacken ausführen“

Herkunft:

Knycka heißt auch „mopsen, klauen, schnappen“.[2] Dies, weil man etwas schnell zu sich hin ruckt. Diese Bedeutung von knycka – rucken, ruckartig bewegen ist in der Redewendung knycka på nacken gemeint.[6] Knyck med huvudet (Ruck mit dem Kopf) ist „eine rasche Kopfbewegung rückwärts“.[4]

Synonyme:

[1] brösta sig över något

Beispiele:

[1] Katerine ger Jin en outgrundlig blick, kröker överläppen, knycker på nacken och går sin väg.[7]
Katerine wirft Jin einen unergründlichen Blick zu, kräuselt die Oberlippe, wirft den Kopf in den Nacken und geht ihrer Wege.
[1] Det kan du just tro! sade hustrun trotsigt och knyckte på nacken.[8]
Das darfst du gerne glauben! sagte die Frau des Hauses trotzig und warf den Kopf in den Nacken.

ÜbersetzungenBearbeiten

Quellen:

  1. Übersetzung aus Norstedt (Herausgeber): Norstedts svenska ordbok. 1. Auflage. Språkdata och Norstedts Akademiska Förlag, 2003, ISBN 91-7227-407-7 "nacke", Seite 738
  2. 2,0 2,1 Norstedt (Herausgeber): Norstedts stora tyska ordbok. 1. Auflage. Norstedts Akademiska Förlag, 2008, ISBN 978-91-7227-486-0 "knycka", Seite 274
  3. Hans Schottmann, Rikke Petersson: Wörterbuch der schwedischen Phraseologie in Sachgruppen. LIT Verlag, Münster 2004, ISBN 3-8258-7957-7, Seite 200
  4. 4,0 4,1 Carl Auerbach: Svensk-tysk ordbok (Schwedisch-deutsches Wörterbuch). 3. Auflage. Norstedts, Stockholm 1920 (1529 Seiten, digitalisiert), knyck Seite 621
  5. Übersetzung aus Svenska Akademiens Ordbok „nacke
  6. Elof Hellquist: Svensk etymologisk ordbok. 1. Auflage. C. W. K. Gleerups förlag, Berlingska boktryckeriet, Lund 1922 (digitalisiert) "kycka", Seite 332
  7. Maria Küchen: Gamarna. Stockholm, 2009
  8. Selma Lagerlöf: Bannlyst. Stockholm, 1918