bekömmlich (Deutsch)Bearbeiten

AdjektivBearbeiten

Positiv Komparativ Superlativ
bekömmlich bekömmlicher am bekömmlichsten
Alle weiteren Formen: Flexion:bekömmlich

Worttrennung:

be·kömm·lich, Komparativ: be·kömm·li·cher, Superlativ: am be·kömm·lichs·ten

Aussprache:

IPA: [bəˈkœmlɪç]
Hörbeispiele:   bekömmlich (Info)

Bedeutungen:

[1] gut verträglich

Herkunft:

Synonyme:

[1] zuträglich

Gegenwörter:

[1] unbekömmlich, ungenießbar, unzuträglich

Beispiele:

[1] Das Essen war bekömmlich.
[1] Um Kohl bekömmlicher zu machen, gibt man Kümmel hinzu.
[1] „Vom Verbot des § 9 Abs 1 lit a LMG sollen zwar allgemein verständliche, wahrheitsgemäße Angaben ausgenommen sein, die in der Anpreisung von Lebensmittel oft verwendet werden, wie schmackhaft, bekömmlich, leicht verdaulich, erfrischend, belebend, anregend, appetitanregend, süß, sauer, und dergleichen; …“[2]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] das Essen ist leicht, schwer bekömmlich

Wortbildungen:

Bekömmlichkeit, leichtbekömmlich

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „bekömmlich
[1] canoonet „bekömmlich
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalbekömmlich
[1] The Free Dictionary „bekömmlich
[1] Duden online „bekömmlich

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 271, Eintrag „bekömmlich“.
  2. Rechtssatz des österreichischen OGH vom 12. April 1988