aufhacken (Deutsch)Bearbeiten

VerbBearbeiten

Person Wortform
Präsens ich hacke auf
du hackst auf
er, sie, es hackt auf
Präteritum ich hackte auf
Konjunktiv II ich hackte auf
Imperativ Singular hack auf!
hacke auf!
Plural hackt auf!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
aufgehackt haben
Alle weiteren Formen: Flexion:aufhacken

Worttrennung:

auf·ha·cken, Präteritum: hack·te auf, Partizip II: auf·ge·hackt

Aussprache:

IPA: [ˈaʊ̯fˌhakn̩]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] mit einem spitzen, scharfkantigen Werkzeug (Spitzhacke, Eispickel, Axt oder Ähnliches) auf etwas so einschlagen, dass es sich öffnet oder ein Loch entsteht
[2] mit dem Schnabel (mehrmals) kräftig auf etwas picken, so dass es sich öffnet oder ein Loch entsteht

Herkunft:

Derivation (Ableitung) zum Verb hacken mit dem Derivatem auf-

Sinnverwandte Wörter:

[1] aufbrechen, aufschlagen, zerhacken
[2] aufpicken

Beispiele:

[1] „Der Entstörer ortet einen prähistorischen Steinkreis und beginnt den Boden aufzuhacken.[1]
[2] „Und doch klettert der Kleiber nicht nur ebenso geschickt, wie die Spechte an den Bäumen hinauf, sondern sogar an ihnen herab und hängt sich oft mit niederwärts gerichtetem Kopf so fest an den Stamm an, daß er in dieser Stellung eine Buchen- oder Haselnuß aufhacken kann.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „aufhacken
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „aufhacken
[1] The Free Dictionary „aufhacken
[1, 2] Duden online „aufhacken

Quellen:

  1. Max Rauner: Der Magier von Bludenz. In: Zeit Online. 26. Dezember 2006, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 6. April 2020).
  2. Alfred Edmund Brehm: Illustrirtes Thierleben. 1867 (zitiert nach DWDS).

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: aufhaken