Zahltag (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Zahltag

die Zahltage

Genitiv des Zahltags
des Zahltages

der Zahltage

Dativ dem Zahltag
dem Zahltage

den Zahltagen

Akkusativ den Zahltag

die Zahltage

 
[1] Pfandfinder beim Zahltag

Worttrennung:

Zahl·tag, Plural: Zahl·ta·ge

Aussprache:

IPA: [ˈt͡saːlˌtaːk]
Hörbeispiele:   Zahltag (Info)
Reime: -aːltaːk

Bedeutungen:

[1] Wirtschaft: Tag, an dem der Lohn oder eine andere Zahlung ausgezahlt wird
[2] übertragen: Zeitpunkt des Ausgleichs für konträre Taten
[3] landschaftlich: die Summe, die am Zahltag [1] ausgezahlt wird

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem Stamm des Verbs zahlen und dem Substantiv Tag

Synonyme:

[3] Lohn

Beispiele:

[1] Am Zahltag kommt endlich wieder Geld in die Kasse.
[1] „Jeden Freitag, am Zahltag, wartete seine Frau auf ihn und nahm ihm das Geld ab.“[1]
[2] Für Eure Gaunereien ist bald Zahltag.
[3] Für einen anständigen Zahltag arbeite ich auch gerne.
[3] Hast du deinen Zahltag schon gekriegt?
[3] Er hat in einer Nacht seinen ganzen Zahltag versoffen.

Redewendungen:

[2] Wahltag ist Zahltag

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] auf den Zahltag warten

ÜbersetzungenBearbeiten

[1, 3] Wikipedia-Artikel „Zahltag
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Zahltag
[1, 3] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Zahltag
[1] Duden online „Zahltag
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalZahltag
[1] The Free Dictionary „Zahltag
[1, 3] Hermann Fischer, Wilhelm Pfleiderer: Schwäbisches Wörterbuch. In 6 Bänden. Laupp, Tübingen 1904–1936, DNB 560474512: „Zahltag“, Seite 1032

Quellen:

  1. Angela Bajorek: Wer fast nichts braucht, hat alles. Janosch. Die Biographie. Ullstein, Berlin 2016, ISBN 978-3-550-08125-5, Seite 35. Polnisches Original 2015.