Witzwort (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular Plural 1 Plural 2
Nominativ das Witzwort die Witzwörter die Witzworte
Genitiv des Witzworts
des Witzwortes
der Witzwörter der Witzworte
Dativ dem Witzwort
dem Witzworte
den Witzwörtern den Witzworten
Akkusativ das Witzwort die Witzwörter die Witzworte

Worttrennung:

Witz·wort, Plural 1: Witz·wör·ter, Plural 2: Witz·wor·te

Aussprache:

IPA: [ˈvɪt͡sˌvɔʁt]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Wort, mit dem die angesprochene Sache oder Person ins Witzige gezogen wird
[2] Ausspruch voller Witz

Herkunft:

Determinativkompositum, zusammengesetzt aus Witz und Wort

Synonyme:

[1] Hohnwort, Scherzwort, Schmähwort, Spottwort

Oberbegriffe:

[1] Wort

Beispiele:

[1] „Bald wiederum ist das Schlagwort eine Augenblicksschöpfung, eine rednerische Entgleisung, ein Witzwort, ein Spitzname, eine kräftige Verwünschung, eine blendende Phrase, bald eine wohlausgesonnene Losung, ein zündendes Programmwort, eine Parteibezeichnung, ein origineller Titel, eine Herausforderung oder Versprechung.“[1]
[1] Ladendorf (1906) nennt „Bergfex“ und „Gewohnheitstier“ als Witzworte:Bergfex, ein volkstümliches Witzwort zur Verspottung moderner (namentlich extravaganter) Touristen…“[2]
[1] „…alle seine religiöse und seine revolutionäre Inbrunst ergoß sich in ein antikes Versmaß und brach - sich grotesk überschlagend - mit einem spitzen aktuellen Witzwort ab.“[3]
[2] Witzwort im Sinne von ‚witzige Bemerkung‘ findet sich noch in Wörterbüchern der Gegenwart.[4]
[2] „Es ist ein ständig umlaufendes Witzwort seiner Kompanie, daß der Alte die Absicht haben soll, den Leuten zu befehlen, daß sie ihre Schuhe ausziehen, bevor sie die Kaserne betreten.“[5]
[2] „Und so zeigt sich, daß oft ein einziges Witzwort die Einstellung einer Stadt, eines Stammes, eines Volkes besser kennzeichnet als lange Geschichten.“[6]

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Witzwort
[2] Duden online „Witzwort

Quellen:

  1. Otto Ladendorf: Historisches Schlagwörterbuch. Ein Versuch. Trübner, Straßburg/ Berlin 1906, S. VIII
  2. Otto Ladendorf: Historisches Schlagwörterbuch. Ein Versuch. Trübner, Straßburg/ Berlin 1906, S. 22, 107
  3. Walter Mehring: Die verlorene Bibliothek. Autobiographie einer Kultur. Heyne, München 1972, Seite 129 (Deutsche Erstausgabe 1952)
  4. Entsprechende Stichwörter in: Duden. Deutsches Universalwörterbuch. 6., überarbeitete und erweiterte Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007. ISBN 3-411-05506-5; Wahrig, Deutsches Wörterbuch. Hrsg. von Renate Wahrig-Burfeind. Bertelsmann Lexikon Institut, Gütersloh/ München 2008. ISBN 978-3-577-10241-4
  5. Norman Mailer: Die Nackten und die Toten. Deutscher Bücherbund, Stuttgart/Hamburg ohne Jahr, Seite 412.
  6. Herbert Schöffler: Kleine Geographie des deutschen Witzes. 10. Auflage. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1995, ISBN 3-525-33106-1, Seite 13.

Substantiv, n, ToponymBearbeiten

Singular Plural
Nominativ (das) Witzwort
Genitiv (des Witzwort)
(des Witzworts)

Witzworts
Dativ (dem) Witzwort
Akkusativ (das) Witzwort

Anmerkung zum Artikelgebrauch:

Der Artikel wird gebraucht, wenn „Witzwort“ in einer bestimmten Qualität, zu einem bestimmten Zeitpunkt oder Zeitabschnitt als Subjekt oder Objekt im Satz steht. Ansonsten, also normalerweise, wird kein Artikel verwendet.

Worttrennung:

Witz·wort, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈvɪt͡sˌvɔʁt]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Gemeinde in Eiderstedt (Nordfriesland/Schleswig-Holstein)

Oberbegriffe:

[1] Gemeinde

Beispiele:

[1] Witzwort ist eine Gemeinde und liegt südlich von Husum.

Wortbildungen:

Witzworter

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Witzwort
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalWitzwort

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: Wortwitz