Hauptmenü öffnen

Weißfisch (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Weißfisch

die Weißfische

Genitiv des Weißfisches
des Weißfischs

der Weißfische

Dativ dem Weißfisch
dem Weißfische

den Weißfischen

Akkusativ den Weißfisch

die Weißfische

Alternative Schreibweisen:

Schweiz und Liechtenstein: Weissfisch

Worttrennung:

Weiß·fisch, Plural: Weiß·fi·sche

Aussprache:

IPA: [ˈvaɪ̯sˌfɪʃ]
Hörbeispiele:   Weißfisch (Info)

Bedeutungen:

[1] Sammelbezeichnung für die kleineren Verwandten des Karpfens (Familie Cyprinidae), die selten als Speisefisch verwendet werden
[2] Mitglied der Weißfisch[1]-Gattung Leuciscus

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem Adjektiv weiß und dem Substantiv Fisch

Synonyme:

[1] Karpfenfisch (siehe Wikipedia)

Oberbegriffe:

[1] Fisch

Unterbegriffe:

[1] Blei, Giebel, Laube oder Zobel, Nase, Schneider, Ziege usw.
[2] Hasel

Beispiele:

[1] „Weißfisch dient den Pelzhändlern als Hauptnahrungsmittel.“[1]
[1] „Die Strömung war vorteilhaft, und unter den Algenbänken wimmelte es von Weißfischen, Barschen und Karpfen.“[2]
[1, 2] „Wie bei vielen anderen Weißfischen auch ist der Döbel aufgrund seines grätenreichen Fleisches als Speisefisch wenig geschätzt. “[3]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Weißfische
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Weißfisch
[*] canoonet „Weißfisch
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalWeißfisch
[*] The Free Dictionary „Weißfisch
[1] Duden online „Weißfisch

Quellen:

  1. Alexander Mackenzie: Mit Gewehr und Kanu. In 80 Tagen zum Pazifik 1793. Verlag Neues Leben, Berlin 1990, ISBN 3-355-01160-6, Seite 39.
  2. Michael Obert: Regenzauber. Auf dem Niger ins Innere Afrikas. 5. Auflage. Malik National Geographic, München 2010, ISBN 978-3-89405-249-2, Seite 55.
  3. Wikipedia-Artikel „Döbel“ (Stabilversion)