Hauptmenü öffnen

Trog (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Trog

die Tröge

Genitiv des Trogs
des Troges

der Tröge

Dativ dem Trog
dem Troge

den Trögen

Akkusativ den Trog

die Tröge

 
[1] Trog zum Viehfüttern

Worttrennung:

Trog, Plural: Trö·ge

Aussprache:

IPA: [tʁoːk]
Hörbeispiele:
Reime: -oːk

Bedeutungen:

[1] größeres längliches Gefäß, in das man zum Beispiel Wasser oder Futter für Tiere gibt oder in dem Teig zubereitet wurde
[2] Meteorologie: Tiefdruckgebiet innerhalb der Strömung auf der Rückseite eines sich abbauenden Tiefdruckgebiets
[3] Geologie: mit Sedimenten angefülltes Becken

Herkunft:

mittelhochdeutsch troc, althochdeutsch trog, germanisch *truga- „Trog“, belegt seit dem 9. Jahrhundert; die Verkleinerungsform trugilīn ist schon im 8. Jahrhundert belegt[1]

Oberbegriffe:

[1] Gefäß

Unterbegriffe:

[1] Futtertrog, Holztrog, Steintrog, Waschtrog, Wassertrog

Beispiele:

[1] Geh und füll Futter in den Trog! Die Schweine haben Hunger.
[1] Jeden Donnerstag knetete meine Großmutter den Teig für das Brot im Trog.
[1] „Mit Marie und mit Mutter zankt sie ebenso wie mit mir, als ich nun auftauche und auf dem Hof nach einem Trog suche, um die Windeln zu waschen.“[2]
[2] Man spricht solange von einem Trog, wie die Zirkulation nicht abgeschlossen ist. Sobald es im Trogbereich zu einer abgeschlossenen Zirkulation kommt, spricht man von einem Trogtief.
[3] Im Sauerland bildeten sich verschiedene Becken, so zum Beispiel der Hundem-Trog und der Lenne-Trog.

ÜbersetzungenBearbeiten

[1–3] Wikipedia-Artikel „Trog
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Trog
[1] canoonet „Trog
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalTrog
[1] The Free Dictionary „Trog
[1–3] Duden online „Trog

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Trog“, Seite 931.
  2. Christian Graf von Krockow: Die Stunde der Frauen. Bericht aus Pommern 1944 bis 1947. Nach einer Erzählung von Libussa Fritz-Krockow. 11. Auflage. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart/München 2000, ISBN 3-421-06396-6, Seite 92f. Erstauflage 1988.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Trug