Nennwort (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular Plural
Nominativ das Nennwort die Nennwörter
Genitiv des Nennworts
des Nennwortes
der Nennwörter
Dativ dem Nennwort
dem Nennworte
den Nennwörtern
Akkusativ das Nennwort die Nennwörter

Worttrennung:

Nenn·wort, Plural: Nenn·wör·ter

Aussprache:

IPA: [ˈnɛnvɔʁt]
Hörbeispiele:   Nennwort (Info)
Reime: -ɛnvɔʁt

Bedeutungen:

[1] Linguistik: deklinierbare Wortart beziehungsweise ein Wort einer deklinierbaren Wortart
[2] Linguistik: Substantiv oder Adjektiv
[3] Linguistik, jünger: Wortart, die ein bestimmtes Objekt oder eine bestimmte Person bezeichnet

Herkunft:

Eine deutsche Bezeichnung für nomen/Nomen. Strukturell: Determinativkompositum, zusammengesetzt aus dem Stamm des Verbs nennen und Wort

Synonyme:

[1–3] Namenwort, Nomen
[3] Dingwort, Gegenstandswort (= Substantiv, Hauptwort), Hauptnennwort, Hauptwort, Substantiv

Oberbegriffe:

[1–3] Redeteil, Wortart; Wort

Unterbegriffe:

[1] Substantiv, Adjektiv, Pronomen, Fürwort, Artikel, Geschlechtswort, Nomen numerale, Zahlwort
[1, 2] Beiwort/Eigenschaftswort, Hauptwort
[3] Gegenstandswort (= Konkretum)
[3] Eigenname, Gattungsname, Stoffname

Beispiele:

[1, 2] „Gelb“, „gut“, „Auto“ und „Fluss“ sind Nennwörter.
[1–3] „Auto“, „Fluss“, „Stuhl“ und „Stuhlmann“ sind Nennwörter.

ÜbersetzungenBearbeiten

[1–3] Wikipedia-Artikel „Nennwort
[1] wissen.de-Fremdwörterlexikon: Nomen
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Nennwort
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Nennwort“, Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Nomen
[2] Meyers Großes Konversations-Lexikon, 6. Auflage 1905–1909, Stichwörter Nennwort und Nomen (bei zeno.org: Nennwort, Nomen)
[2] Pierer's Universal-Lexikon, 4. Auflage 1857–1865, Stichwörter Nennwort und Nomen (bei zeno.org: Nennwort, Nomen)
[2] Oekonomische Encyklopädie (1773–1858) von Johann Georg Krünitz, Eintrag Nennwort
[3] Duden online „Nennwort

Quellen: