Kopulation (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ die Kopulation

die Kopulationen

Genitiv der Kopulation

der Kopulationen

Dativ der Kopulation

den Kopulationen

Akkusativ die Kopulation

die Kopulationen

Worttrennung:

Ko·pu·la·ti·on, Plural: Ko·pu·la·ti·o·nen

Aussprache:

IPA: [kopulaˈt͡si̯oːn]
Hörbeispiele:   Kopulation (Info)

Bedeutungen:

[1] Geschlechtsakt zwischen verschiedengeschlechtlichen Individuen

Herkunft:

im 16. Jahrhundert von lateinisch cōpulātio → la „Verbindung“ entlehnt[1]

Sinnverwandte Wörter:

[1] Akt, Begattung, Beischlaf, Coitus, Fick, Geschlechtsakt, Geschlechtsverkehr, Koitus, Kohabitation, Nummer

Beispiele:

[1] „Nicht einmal die Art der Kopulation mancher Walarten sei bekannt.“[2]
[1] „Als Kind eines Bauern mit den Begattungsakten der Hof-Tiere gut vertraut, war Ursula auf sexuellem Gebiet weder verklemmt noch gehemmt; weshalb am Anfang ihrer Ehe das Sexleben mit Piontek auch temperamentvoll und keineswegs phantasielos war; wobei sie, lustverwirrt, Pionteks Art der Kopulation akzeptiert hat, ihre Kinder mit erdzugewandtem Gesicht zu empfangen; was sie, ihm nicht nur sexuell verfallen, nicht als demütigend empfunden hat.“[3]

Wortbildungen:

kopulieren

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Kopulation
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kopulation
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Kopulation
[*] The Free Dictionary „Kopulation
[*] Duden online „Kopulation
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalKopulation

Quellen:

  1. Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kopulation
  2. Andrea Walter: Wo Elfen noch helfen. Warum man Island einfach lieben muss. Diederichs, München 2011, Seite 116. ISBN 978-3-424-35065-4.
  3. Hansi Sondermann: Hexentotentanz und andere Kriminalgeschichten. Anthologie. Mecke Druck und Verlag, Duderstadt 2019, ISBN 978-3-86944-199-3, Seite 136f.