Hochamt (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular Plural
Nominativ das Hochamt die Hochämter
Genitiv des Hochamtes
des Hochamts
der Hochämter
Dativ dem Hochamt
dem Hochamte
den Hochämtern
Akkusativ das Hochamt die Hochämter

Worttrennung:

Hoch·amt, Plural: Hoch·äm·ter

Aussprache:

IPA: [ˈhoːxˌʔamt]
Hörbeispiele:   Hochamt (Info)

Bedeutungen:

[1] Katholizismus: feierliche Form der Eucharistiefeier (Missa solemnis)

Herkunft:

Determinativkompositum, zusammengesetzt aus hoch und Amt

Oberbegriffe:

[1] Amt, Eucharistiefeier, Gottesdienst

Beispiele:

[1] Die Unterscheidung zwischen dem Hochamt und anderen Formen der Messfeier (Singmesse, stille Messe) spielt besonders in der Liturgie vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil eine Rolle.
[1] „Vielleicht erzählte ich Skral an diesem Nachmittag noch, daß meine Mutter mich jeden Sonntag zum Hochamt in die Kirche zerrte.“[1]
[1] „Nach dem Hochamt passte ich ihn vor der Kirchentür ab.“[2]
[1] „Als aber am Sonntag nach dem Hochamt der Diener im Salon meldete, Graf Rostow sei da, liess die Prinzessin sich doch keine Verwirrung oder Verlegenheit anmerken; nur eine leichte Röte trat ihr auf die Wangen, und ihre Augen gewannen einen neuen, leuchtenden Glanz.“[3]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Hochamt
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Hochamt
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalHochamt
[1] The Free Dictionary „Hochamt
[1] Duden online „Hochamt

Quellen:

  1. Janosch: Gastmahl auf Gomera. Roman. Goldmann Verlag, München 1997, ISBN 3-442-30662-0, Seite 128.
  2. Ulla Hahn: Aufbruch. Roman. 5. Auflage. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2010, ISBN 978-3-421-04263-7, Seite 256.
  3. Leo N. Tolstoi: Krieg und Frieden. Roman. Paul List Verlag, München 1971 (übersetzt von Werner Bergengruen), Seite 1235. Russische Urfassung 1867.