Gefühlsausbruch

Gefühlsausbruch (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular Plural
Nominativ der Gefühlsausbruch die Gefühlsausbrüche
Genitiv des Gefühlsausbruches
des Gefühlsausbruchs
der Gefühlsausbrüche
Dativ dem Gefühlsausbruch
dem Gefühlsausbruche
den Gefühlsausbrüchen
Akkusativ den Gefühlsausbruch die Gefühlsausbrüche

Worttrennung:

Ge·fühls·aus·bruch, Plural: Ge·fühls·aus·brü·che

Aussprache:

IPA: [ɡəˈfyːlsʔaʊ̯sˌbʁʊx]
Hörbeispiele:   Gefühlsausbruch (Info)

Bedeutungen:

[1] plötzliche, oft heftige Entladung aufgestauter Gefühle

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Gefühl und Ausbruch sowie dem Fugenelement -s

Synonyme:

[1] Gefühlsentladung

Oberbegriffe:

[1] Gefühlsausdruck

Beispiele:

[1] Die gelesene Nachricht führte bei Annemarie zu heftigen Gefühlsausbrüchen, sodass sie weinte und untröstbar zu sein schien.
[1] Mit abnehmender körperlicher Leistungsfähigkeit ging auch bei Federer eine deutliche Zunahme der Gefühlsausbrüche einher.
[1] „Er versuchte sich zu fassen, war aber nicht fähig, diesen heftigen Gefühlsausbruch zu bremsen.“[1]

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Gefühlsausbruch
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Gefühlsausbruch
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Gefühlsausbruch
[1] The Free Dictionary „Gefühlsausbruch
[1] Duden online „Gefühlsausbruch
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalGefühlsausbruch

Quellen:

  1. Hansi Sondermann: Ballade in g-Moll. Roman. Selbstverlag Books on Demand, 2017, Seite 136.