Echse (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular Plural
Nominativ die Echse die Echsen
Genitiv der Echse der Echsen
Dativ der Echse den Echsen
Akkusativ die Echse die Echsen
 
[1] Krokodilhöckerechse

Worttrennung:

Ech·se, Plural: Ech·sen

Aussprache:

IPA: [ˈɛksə]
Hörbeispiele:   Echse (Info)
Reime: -ɛksə

Bedeutungen:

[1] Zoologie: Kriechtier mit Haut aus Hornschuppen, das meist Eier legt und mehr oder weniger ausgebildete Gliedmaßen hat

Herkunft:

Ei-dechse wurde fälschlich als Eid-echse gelesen und daraus Echse falsch abgetrennt.[1]

Oberbegriffe:

[1] Kriechtier

Unterbegriffe:

[1] Eidechse, Fischechse, Flatterechse, Flugechse, Gürtelechse, Krustenechse, Meerechse, Panzerechse, Schönechse

Beispiele:

[1] „Bei einigen dünenbewohnenden Echsen finden sich Säume von abstehenden Schuppen an den Zehen, die ein Einsinken in den Sand verhindern; […].“[2]
[1] „Wir klammerten uns aneinander und hörten den Echsen bis zum Morgengrauen bei ihrem Fressgelage zu.“[3]

Wortbildungen:

echsenartig, echsenhaft, Echsenkrieger, Schreckensechse

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Echse
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Echse
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Echse
[1] The Free Dictionary „Echse
[1] Duden online „Echse

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 3. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2001, ISBN 3-411-04073-4
  2. Wikipedia-Artikel „Schuppenkriechtiere“ (Stabilversion)
  3. Joachim Meyerhoff: Hamster im hinteren Stromgebiet. Alle Toten fliegen hoch. Teil 5. Roman. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2020, ISBN 978-3-462-00024-5, Seite 167.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Flechse, Hechse
Anagramme: Esche, Seche