Caquelon (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Caquelon

die Caquelons

Genitiv des Caquelons

der Caquelons

Dativ dem Caquelon

den Caquelons

Akkusativ das Caquelon

die Caquelons

 
[1] ein Caquelon

Worttrennung:

Ca·que·lon, Plural: Ca·que·lons

Aussprache:

IPA: [kakəˈlɔ̃ː], [kakˈlɔ̃ː], schweizerisch überwiegend: [ˈkaklɔ̃]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] vor allem in der Schweiz für Käsefondue verwendeter runder Topf mit Stiel, der zumeist aus Steingut, Keramik, Gusseisen oder Porzellan gefertigt wird

Herkunft:

Caquelon gelangte über das Französische ins Deutsche.[1] Das französische caquelon → fr leitet sich mit dem Suffix -on von kakel → fr ab, das im Kanton Neuenburg seit dem 15. Jahrhundert als Bezeichnung für glasierten Stein bezeugt ist.[2] Dieses wiederum ist eine Entlehnung vom schweizerdeutschen Dialektwort Kakel ‚Tontopf mit Stiel‘, das ebenfalls im Elsass vorkommt.[2] Kakel entspricht Kachel, das auf das althochdeutsche chachala → goh/kachala → goh ‚irdenes Gefäß, Kochtopf‘ zurückgeht.[2][3] Dieses ist seit dem 11. Jahrhundert bezeugt und ist entweder auf das mittellateinische caccabus m ‚Tiegel, Topf, Kessel‘ oder auf das mittellateinische caccabellus m ‚kleiner Topf‘ zurückzuführen.[3] Im Falle von caccabus ist womöglich ein vulgärlateinisches *caculus/*cacculus zwischengeschaltet.[2] Sowohl caccabus als auch caccabellus sind ihrerseits Entlehnungen vom altgriechischen κάκκαβος (kákkabos) → grc m ‚dreibeiniger Kessel‘, welches einer unbekannten Quelle entstammt.[4]

Oberbegriffe:

[1] Topf

Beispiele:

[1] „Nun, wer auswärts in Caquelons rührt, zahlt im Grunde ohnehin meist zu viel: Ein Fondue ist ja mit derart überschaubarem Aufwand zubereitet, dass es naheliegt, es selbst zu tun.“[5]
[1] „800 g Käsemischung in ein Caquelon geben, 4 TL Maizena und 4 grob gehackte Knoblauchzehen darüberstreuen, 4 dl trockenen Weisswein dazufügen und unter Rühren bei grosser Hitze schmelzen.“[6]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Caquelon
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Caquelon
[1] The Free Dictionary „Caquelon
[1] Duden online „Caquelon
[1] wissen.de – Lexikon „Caquelon

Quellen:

  1. Duden online „Caquelon“.
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 Alain Rey: Dictionnaire Historique de la langue française. Paris 2010, ISBN 978-2-84902-646-5, Seite 3870 (Google Books).
  3. 3,0 3,1 Etymologisches Wörterbuch des Althochdeutschen. Band V: iba–luzzilo, Vandenhoeck & Ruprecht, 2014, ISBN 978-3-525-20771-0, Spalte 337 (Google Books).
  4. Etymologisches Wörterbuch des Althochdeutschen. Band V: iba–luzzilo, Vandenhoeck & Ruprecht, 2014, ISBN 978-3-525-20771-0, Spalte 339 (Google Books).
  5. Urs Bühler: Die Idee, dass Käsefondue in fingiert ländlichem Umfeld am besten munde, ist etwa so realitätsnah wie die Behauptung, ein Spiegelei schmecke nur im Hühnerstall – Plädoyer für Fondue ohne faulen Hüttenzauber. In: NZZOnline. 5. Dezember 2019, ISSN 0376-6829 (URL, abgerufen am 23. Februar 2020).
  6. Fondue für 4 Personen. In: NZZOnline. 28. November 2010, ISSN 0376-6829 (URL, abgerufen am 23. Februar 2020).