Brunn am Gebirge (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, n, ToponymBearbeiten

Singular Plural
Nominativ (das) Brunn am Gebirge
Genitiv (des Brunn am Gebirge)
(des Brunns am Gebirge)

Brunns am Gebirge
Dativ (dem) Brunn am Gebirge
Akkusativ (das) Brunn am Gebirge
 
[1] traditionelle Wohnhäuser in Brunn am Gebirge

Anmerkung zum Artikelgebrauch:

Der Artikel wird gebraucht, wenn „Brunn am Gebirge“ in einer bestimmten Qualität, zu einem bestimmten Zeitpunkt oder Zeitabschnitt als Subjekt oder Objekt im Satz steht. Ansonsten, also normalerweise, wird kein Artikel verwendet.

Worttrennung:

Brunn am Ge·bir·ge, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈbʁʊn ʔam ɡəˈbɪʁɡə]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] niederösterreichische Marktgemeinde südlich von Wien

Abkürzungen:

[1] Brunn am Geb.; Postleitzahl: A-2345

Herkunft:

Etwa 1000 nach Christus entwickelte sich das Dorf Brun oder Prun, das auf althochdeutsch brunno → gohQuelle, Brunnen“ zurückzuführen ist. In einer urkundlichen Erwähnung im 12. Jahrhundert wurde der Ort Prunni genannt. In einem von Kaiser Friedrich III. im Jahre 1459 ausgestellten Freiheitsbrief wird der Name Brunn erwähnt.[1]

Oberbegriffe:

[1] Marktgemeinde, Ort

Holonyme:

[1] Bezirk Mödling, Niederösterreich

Beispiele:

[1] Südlich der Großstadt liegt der einstige 24. Bezirk von Wien. Im Jahre 1954 wurde Brunn am Gebirge wieder eigenständige Marktgemeinde.[2]
[1] 1529 zerstörten die Türken Brunn, töteten den Großteil der Bevölkerung oder schleppten sie in die Sklaverei.[1]
[1] Der Badeteich namens 100 Tage Sommer in Brunn am Gebirge fällt in diese Kategorie.[3]
[1] In der hübschen Marktgemeinde Brunn am Gebirge in NÖ am Südrand von Wien gibt es ruhige Villenviertel, sanfte Wienerwaldhänge, Weinberge – und ein Kuriosum: zwei ungewöhnliche Verkehrsschilder.[4]
[1] Gery Keszler wurde am 27. Juli 1963 in Mödling geboren und wuchs in Brunn am Gebirge auf.[5]
[1] Mariabrunn, sonst auch nur Brunn im Walde, zum Unterschiede Brunns am Gebirge bey Enzersdorf, und so vieler anderer (***) zugenannt, liegt an der Burkersdorfer Post …[6]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Brunn am Gebirge
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalBrunn+am+Gebirge
[1] wissen.de – Lexikon „Brunn am Gebirge
[1] Wikivoyage-Eintrag „Brunn am Gebirge
[1] Meyers Großes Konversationslexikon. Ein Nachschlagewerk des allgemeinen Wissens. Sechste, gänzlich neubearbeitete und vermehrte Auflage. Bibliographisches Institut, Leipzig/Wien 1905–1909, Stichwort „Brunn am Gebirge“ (Wörterbuchnetz), „Brunn am Gebirge“ (Zeno.org)

Quellen:

  1. 1,0 1,1 Erich Schmutz: Überblick über die Geschichte von Brunn am Gebirge. Marktgemeinde Brunn am Gebirge, abgerufen am 14. Juni 2018 (Auszug aus dem Buch „Brunn am Gebirge – Ein Ort im Wandel der Zeit“).
  2. 2345 - Brunn am Gebirge. www.remax.at, abgerufen am 14. Juni 2018.
  3. Karin Schuh: Badeteiche: Die kleinen Meere der Wiener. In: DiePresse.com. 7. Juni 2014, ISSN 1563-5449 (URL, abgerufen am 14. Juni 2018).
  4. Wolfgang Greber: Plötzlich pedantisch. In: DiePresse.com. 10. Oktober 2012, ISSN 1563-5449 (URL, abgerufen am 14. Juni 2018).
  5. Teresa Schaur-Wünsch: Gery Keszler: Der Feinmechaniker des Life Ball. In: DiePresse.com. 12. Mai 2012, ISSN 1563-5449 (URL, abgerufen am 14. Juni 2018).
  6. Joseph Wendt von Wendtenthal: Geschichte der ganzen österreichischen, weltlichen und klösterlichen Klerisey beyderley Geschlechts. 1786 (alte Schreibweisen im Zitat: ‚bey‘, zitiert nach Google Books).