Hauptmenü öffnen

Arbeitsmarkt (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Arbeitsmarkt

die Arbeitsmärkte

Genitiv des Arbeitsmarktes
des Arbeitsmarkts

der Arbeitsmärkte

Dativ dem Arbeitsmarkt
dem Arbeitsmarkte

den Arbeitsmärkten

Akkusativ den Arbeitsmarkt

die Arbeitsmärkte

Worttrennung:

Ar·beits·markt, Plural: Ar·beits·märk·te

Aussprache:

IPA: [ˈaʁbaɪ̯t͡sˌmaʁkt]
Hörbeispiele:   Arbeitsmarkt (Info)

Bedeutungen:

[1] abstrakter Sammelbegriff für verfügbare Arbeitsplätze und deren Bedingungen

Herkunft:

Determinativkompositum, zusammengesetzt aus den Substantiven Arbeit und Markt mit Fugenelement -s

Beispiele:

[1] Die Situation auf dem Arbeitsmarkt ist nicht berauschend.
[1] „Die zunehmende Globalisierung, geprägt durch die Internationalisierung des Arbeitsmarktes, führte dazu, dass die neue Lingua franca Englisch wurde.“[1]
[1] „Meine Integration in den Arbeitsmarkt fand übrigens ohne jedwede Diskriminierung durch meine Herkunft statt.“[2]
[1] „Ganz ähnlich war die Lage auf dem Münchner Arbeitsmarkt.“[3]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] auf dem Arbeitsmarkt

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Arbeitsmarkt
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Arbeitsmarkt
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Arbeitsmarkt
[1] canoonet „Arbeitsmarkt
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalArbeitsmarkt

Quellen:

  1. Vlasta A. Lopuchovská: Deutsch als Fremdsprache in Tschechien. In: Der Sprachdienst. Nummer Heft 6, 2012, Seite 265-272, Zitat Seite 266.
  2. Hatice Akyün: Verfluchte anatolische Bergziegenkacke oder wie mein Vater sagen würde: Wenn die Wut kommt, geht der Verstand. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2014, ISBN 978-3-462-04699-1, Seite 140.
  3. Sven Felix Kellerhoff: Heimatfront. Der Untergang der heilen Welt - Deutschland im Ersten Weltkrieg. Quadriga, Köln 2014, ISBN 978-3-86995-064-8, Seite 129.