Antibiotikum (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Antibiotikum

die Antibiotika

Genitiv des Antibiotikums

der Antibiotika

Dativ dem Antibiotikum

den Antibiotika

Akkusativ das Antibiotikum

die Antibiotika

Worttrennung:

An·ti·bio·ti·kum, Plural: An·ti·bio·ti·ka

Aussprache:

IPA: [antiˈbi̯oːtikʊm]
Hörbeispiele:   Antibiotikum (Info)
Reime: -oːtikʊm

Bedeutungen:

[1] Medizin: Medikament das einen so starken hemmenden Einfluss auf den Stoffwechsel von Mikroorganismen hat, dass es dessen Vermehrung oder dessen Weiterleben unterbindet, wodurch mittels einer lokalen oder systemischen Therapie bakterielle Infektionskrankheiten behandelt werden.

Herkunft:

im 20. Jahrhundert von französisch antibiotique → fr entlehnt, das von dem englischen antibiotic → en übernommen wurde; dieses ist eine Neubildung aus griechisch ἀντί (anti) → grc „anstelle, gegen“ und βίος (bios) → grc „Leben“ → βιωτικός (biōtikós) → grc „zum Leben gehörend“[1][2]

Gegenwörter:

[1] Probiotikum

Oberbegriffe:

[1] Antiinfektivum

Unterbegriffe:

[1] Breitbandantibiotikum, Breitspektrumantibiotikum
[1] Aminocumarin, Chloramphenicol, Fluorchinolon, Diaminopyrimidin, Fosfomycin, Fosmidomycin, Fusidinsäure, Glycylcyclin, Glykopeptid, Ketolid, Lincosamid, Lipopeptid, Makrolid, Nitroimidazol, Oxazolidinon, Penicillin, Polyketid, Rifamycin, Streptogramin, Sulfonamid, Tetracyclin
[1] Aminoglycosid-Antibiotikum, β-Lactam-Antibiotikum, Breitbandantibiotikum, Makrolid-Antibiotikum, Polypeptid-Antibiotikum

Beispiele:

[1] Das bekannteste Antibiotikum ist Penicillin.
[1] „Allerdings war das Wissen über die korrekte Anwendung von Antibiotika äußerst lückenhaft: So glauben 65 Prozent, dass Antibiotika gegen Erkältungen und Schnupfen helfen - dabei richten solche Medikamente gegen Viruserkrankungen nichts aus und helfen nur gegen bakterielle Infektionen.“[3]
[1] „Auf einer Busfahrt durch Marokko hatte ich meine Notapotheke mit einer Dose Antibiotika dabei.“[4]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Antibiotikum
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Antibiotikum
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalAntibiotikum
[1] Duden online „Antibiotikum

Quellen:

  1. Duden online „Antibiotikum
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Antibiotikum“, Seite 49.
  3. joe: Multiresistente Keime: WHO-Umfrage enthüllt gewaltige Wissenslücken. DER SPIEGEL, 16. November 2015, archiviert vom Original am 16. November 2015 abgerufen am 19. Januar 2016 (HTML, Deutsch).
  4. Andreas Altmann: Gebrauchsanweisung für die Welt. 8. Auflage. Piper, München/Berlin/Zürich 2016, ISBN 978-3-492-27608-5, Seite 130. Erstauflage 2012.