Air (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, n, AusstrahlungBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Air

die Airs

Genitiv des Airs

der Airs

Dativ dem Air

den Airs

Akkusativ das Air

die Airs

Worttrennung:

Air, Plural: Airs

Aussprache:

IPA: [ɛːɐ̯]
Hörbeispiele:   Air (Info)
Reime: -ɛːɐ̯

Bedeutungen:

[1] Plural selten, gehoben, veraltend: eine bestimmte Wirkung, Ausstrahlung, die man durch sein Benehmen, sein Auftreten bewusst oder unbewusst hervorruft

Sinnverwandte Wörter:

[1] Anschein, Atmosphäre, Aura, Aussehen, Ausstrahlung, Flair, Hauch, Touch

Beispiele:

[1] „Modestine begleitete ihn, eine Eselin, »nicht viel größer als ein Hund, mausgrau, mit freundlich blickenden Augen und einem energischen Kinn. Sie hatte etwas Adrettes an sich, eine puritanische Eleganz und ein Air von gutem Stall«, so schrieb er in sein Tagebuch.“[1]
[1] „Es sind nicht die großen, spektakulären, eher die kleinen, ganz alltäglichen Wunder, die der Kneipe ein Air außerweltlicher Gebenedeitheit verleihen.“[2]
[1] „Das gräfliche Paar gehörte zu den zuerst Erscheinenden, und Felix begrüßte es mit besonderer Liebenswürdigkeit, der er höchst geschickt ein Air von Befangenheit beizugeben wußte.“[3]
[1] „Darüberhinaus besaß Ségouin das unverkennbare Air des Reichtums.“[4]
[1] „Sie hatte sich einen rüden Kurzhaarschnitt zugelegt, der ihr das Air einer Politesse verlieh. Oder einer Berufssoldatin.“[5]

Redewendungen:

sich ein Air geben (vornehm tun)

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] sich ein Air von etwas (Adel, Reichtum, Unterwelt, Verruchtheit etc.) geben

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Air
[*] Goethe-Wörterbuch „Air
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Air
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalAir
[1] Duden online „Air
[1] wissen.de – Wörterbuch „Air1
[1] Wahrig Fremdwörterlexikon „Air1“ auf wissen.de
[1] wissen.de – Lexikon „Air (allgemein)
[1] Renate Wahrig-Burfeind (Herausgeber): Wahrig, Deutsches Wörterbuch. 9. Auflage. Wissen-Media-Verlag, Gütersloh/München 2011, ISBN 978-3-577-07595-4 „Air1“, Seite 122.

Quellen:

  1. Rüdiger Siebert: Mit ein paar PS dem Esel nach. In: Zeit Online. Nummer 12, 13. März 1987, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 6. November 2014).
  2. Oliver Maria Schmitt: Auf Wallfahrt. In: Zeit Online. Nummer 15, 4. April 2012, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 6. November 2014).
  3. Otto Julius Bierbaum: Prinz Kuckuck. In: Projekt Gutenberg-DE. Die Farbe des Lebens (URL).
  4. James Joyce: Nach dem Rennen. In: Dubliner. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2012, ISBN 978-3-518-38954-6, Seite 44.
  5. Gerhard Henschel: Bildungsroman. dtv, München 2014, ISBN 978-3-423-14500-8, Seite 341.

Substantiv, n, MusikBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Air

die Airs

Genitiv des Airs

der Airs

Dativ dem Air

den Airs

Akkusativ das Air

die Airs

Worttrennung:

Air, Plural: Airs

Aussprache:

IPA: [ɛːɐ̯]
Hörbeispiele:   Air (Info)
Reime: -ɛːɐ̯

Bedeutungen:

[1] Musik: einfaches, melodisches Lied, auch liedartiges instrumentales Musikstück (16./17. Jahrhundert)

Sinnverwandte Wörter:

[1] Lied, Melodie

Beispiele:

[1] „Die Airs für Singstimme und Laute entstanden am Hof der Königin Elisabeth I. von England gegen Ende des 16. Jahrhunderts und genossen große Popularität bis in die 20er Jahre des 17. Jahrhunderts.“[1]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Air (Musik)
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Air
[1] Duden online „Air
[1] wissen.de – Wörterbuch „Air2
[1] Wahrig Fremdwörterlexikon „Air2“ auf wissen.de
[1] wissen.de – Lexikon „Air (Musik)
[1] Renate Wahrig-Burfeind (Herausgeber): Wahrig, Deutsches Wörterbuch. 9. Auflage. Wissen-Media-Verlag, Gütersloh/München 2011, ISBN 978-3-577-07595-4 „Air2“, Seite 122.

Quellen:

  1. Wikipedia-Artikel „Air (Musik)“ (Stabilversion)

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: ehr, er, Er
Anagramme: Ari, Ria