wegbitten (Deutsch)Bearbeiten

VerbBearbeiten

Person Wortform
Präsens ich bitte weg
du bittest weg
er, sie, es bittet weg
Präteritum ich bat weg
Konjunktiv II ich bäte weg
Imperativ Singular bitt weg!
bitte weg!
Plural bittet weg!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
weggebeten haben
Alle weiteren Formen: Flexion:wegbitten

Worttrennung:

weg·bit·ten, Präteritum: bat weg, Partizip II: weg·ge·be·ten

Aussprache:

IPA: [ˈvɛkˌbɪtn̩]
Hörbeispiele:   wegbitten (Info)

Bedeutungen:

[1] freundlich auffordern, einen anderen Platz aufzusuchen, einladen

Herkunft:

Derivation (Ableitung) zum Verb bitten mit dem Adverb weg

Sinnverwandte Wörter:

[1] einladen, wegkomplimentieren, weglotsen

Gegenwörter:

[1] dalassen

Beispiele:

[1] „[…], an dem Tage, wo der liebe Gott einen so musikalischen Funken vom Himmel fallen ließ und also Sie geboren wurden, sitze ich hier und schreibe an Sie, obgleich ich heute zweimal weggebeten bin.“[1]
[1] „Hotels von Weltrang wie das Drei Könige müssen zur besten Zeit die internationalen Gäste von der Terrasse wegbitten.“[2]
[1] „Denn wenn es schon jenem allein gelang, einen Heiden von den Toren der Hölle wegzubitten, so dürfte es doch ihnen in ihrer Vielzahl leicht fallen, eine Christin davor zu bewahren.“[3]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wörterbuch der deutschen Sprache, Band 5, 1811, Seite 609.

Quellen: