verdammenswert

verdammenswert (Deutsch)Bearbeiten

AdjektivBearbeiten

Positiv Komparativ Superlativ
verdammenswert verdammenswerter am verdammenswertesten
Alle weiteren Formen: Flexion:verdammenswert

Worttrennung:

ver·dam·mens·wert, Komparativ: ver·dam·mens·wer·ter, Superlativ: am ver·dam·mens·wer·tes·ten

Aussprache:

IPA: [fɛɐ̯ˈdamənsˌveːɐ̯t]
Hörbeispiele:   verdammenswert (Info)

Bedeutungen:

[1] so, dass es strikt zu kritisieren, nicht zu tolerieren, zu dulden ist, so, dass es nicht gut, sondern schlecht ist

Herkunft:

Determinativkompositum, bestehend aus dem Verb verdammen und dem Suffix -wert mit dem Fugenelement -s

Synonyme:

[1] tadelnswert, verabscheuenswert, verachtenswert

Gegenwörter:

[1] bewundernswert, lobenswert, rühmenswert

Oberbegriffe:

[1] wert

Beispiele:

[1] „Wenn alle Todsünden zu beichten sind, wird das mit einem kurzen Wort geschehen, wenn wir einmal sagen: ‚Siehe, alles, was ich bin – mein Leben, mein Tun, mein Reden – ist so beschaffen, daß es eine Todsünde und verdammenswert ist‘, …“[1]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] ein verdammenswertes Verhalten

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „verdammenswert
[1] Duden online „verdammenswert
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalverdammenswert

Quellen:

  1. Matthias Mikoteit: Theologie und Gebet bei Luther. Untersuchungen zur Psalmenvorlesung 1532–1535. In: Theologische Bibliothek Töpelmann. De Gruyter, Berlin, ISBN 978-3-11-090364-5, Seite 163 (Zitiert nach Google Books, abgerufen am 6. April 2017).