unbescholten (Deutsch)Bearbeiten

AdjektivBearbeiten

Positiv Komparativ Superlativ
unbescholten
Alle weiteren Formen: Flexion:unbescholten

Worttrennung:

un·be·schol·ten, keine Steigerung

Aussprache:

IPA: [ˈʊnbəˌʃɔltn̩]
Hörbeispiele:   unbescholten (Info)

Bedeutungen:

[1] aufgrund eines untadligen Verhaltens mit gutem Ruf, frei von öffentlichem Tadel

Herkunft:

Ableitung von bescholten (dem Partizip vom wohl veralteten Verb beschelten) mit dem Präfix un-

Synonyme:

[1] integer

Sinnverwandte Wörter:

[1] anständig, ehrenhaft, ehrlich, einwandfrei, loyal, ordentlich, rechtschaffen, redlich

Beispiele:

[1] Ihr Sohn ist ein unbescholtener junger Mann.
[1] Sie führte ein unbescholtenes Leben.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] ein unbescholtener Bürger (  Audio (Info)), ein unbescholtenes Mädchen

Wortbildungen:

[1] Unbescholtenheit

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „unbescholten
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „unbescholten
[1] Johann Christoph Adelung: Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart mit beständiger Vergleichung der übrigen Mundarten, besonders aber der oberdeutschen. Zweyte, vermehrte und verbesserte Ausgabe. Leipzig 1793–1801 „unbescholten
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „unbescholten
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalunbescholten
[1] The Free Dictionary „unbescholten
[1] wissen.de – Wörterbuch „unbescholten
[1] Duden online „unbescholten
[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 1756.