stoppeln (Deutsch)Bearbeiten

VerbBearbeiten

Person Wortform
Präsens ich stoppel
du stoppelst
er, sie, es stoppelt
Präteritum ich stoppelte
Konjunktiv II ich stoppelte
Imperativ Singular stoppel!
stoppele!
Plural stoppelt!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
gestoppelt haben
Alle weiteren Formen: Flexion:stoppeln

Worttrennung:

stop·peln, Präteritum: stop·pel·te, Partizip II: ge·stop·pelt

Aussprache:

IPA: [ˈʃtɔpl̩n]
Hörbeispiele:   stoppeln (Info)

Bedeutungen:

[1] historisch: über abgeerntete Felder gehen und die Reste zusammensammeln, zum Beispiel Kartoffeln
[2] selten: unprofessionell hinpfuschen

Herkunft:

vom Substantiv Stoppel[1]

Sinnverwandte Wörter:

[1] auflesen, aufsammeln, klauben, nachlesen
[2] hinpfuschen

Gegenwörter:

[1] ernten

Oberbegriffe:

[1] sammeln
[2] pfuschen

Unterbegriffe:

[2] zusammenstoppeln

Beispiele:

[1] Nachdem der Bauer geerntet hatte, durften die Heimatvertriebenen stoppeln gehen, also die Nachlese machen.
[2] „(Aurora:) Ja, zum morgigen Geburtstage der Prinzessin habe ich dieses Sonett zusammengestoppelt. (Feuereisen:) Gestoppelt? Pfui! das ist ein gemeiner Ausdruck, der sich für ein Hoffräulein nicht schickt.“ (1834)[2]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Kartoffeln stoppeln, Ähren stoppeln

Wortbildungen:

Gestoppel

ÜbersetzungenBearbeiten

[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „stoppeln
[*] canoonet „stoppeln
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „stoppeln
[1, 2] Duden online „stoppeln

Quellen:

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: stolpern