in Hülle und Fülle

in Hülle und Fülle (Deutsch)Bearbeiten

RedewendungBearbeiten

Nebenformen:

gehoben: die Hülle und Fülle

Worttrennung:

in Hül·le und Fül·le

Aussprache:

IPA: [ɪn ˈhʏlə ʊnt ˈfʏlə]
Hörbeispiele:   in Hülle und Fülle (Info)

Bedeutungen:

[1] in großer Menge, im Überfluss

Herkunft:

Die seit dem 16. Jahrhundert bezeugte Wendung »Hülle und Fülle« bedeutete zunächst ‚Kleidung und Nahrung‘ und bezog sich auf den allernotwendigsten Lebensunterhalt.[1] Die Bedeutung ‚Nahrung‘ des Wortes »Fülle« rührte aus ‚Füllung des Magens‘ her.[1] Seit dem 17. Jahrhundert wurde dann »Fülle« in seiner üblichen Bedeutung verstanden und die ganze Wendung in ‚Überfluss‘ umgedeutet.[1]

Sinnverwandte Wörter:

[1] à gogo, bis zum Abwinken, in rauen Mengen, jede Menge/die Menge, wie Heu, wie Sand am Meer

Gegenwörter:

[1] wenig

Beispiele:

[1] Er hat Geld in Hülle und Fülle.
[1] Es gab Speis und Trank in Hülle und Fülle.
[1] „Die Natur hat eine merkwürdige Vorliebe dafür, solche Personen in Hülle und Fülle hervorzubringen; natura non fecit saltus, sie macht keinen Sprung, sie liebt die Übergänge und hält auch im großen die Welt in einem Übergangszustand zwischen Schwachsinn und Gesundheit.“[2]
[1] „Alle Welt verdient Geld in Hülle und Fülle, wer sollte da nach Verantwortung fragen?“[3]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] etwas in Hülle und Fülle besitzen, haben

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Hülle
[1] Duden online „Hülle
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalin Hülle und Fülle
[1] The Free Dictionary „Hülle
[1] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Redewendungen. Wörterbuch der deutschen Idiomatik. In: Der Duden in zwölf Bänden. 4., neu bearbeitete und aktualisierte Auflage. Band 11, Dudenverlag, Berlin/Mannheim/Zürich 2013, ISBN 978-3-411-04114-5, Stichwort »Hülle: in/die Hülle und Fülle«, Seite 370.

Quellen:

  1. 1,0 1,1 1,2 Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Redewendungen. Wörterbuch der deutschen Idiomatik. In: Der Duden in zwölf Bänden. 4., neu bearbeitete und aktualisierte Auflage. Band 11, Dudenverlag, Berlin/Mannheim/Zürich 2013, ISBN 978-3-411-04114-5, Stichwort »Hülle: in/die Hülle und Fülle«, Seite 370.
  2. Robert Musil: Der Mann ohne Eigenschaften. Roman. In: Adolf Frise (Herausgeber): Robert Musil, Gesammelte Werke in Einzelausgaben. 12.–16. Tausend, Rowohlt Verlag, Hamburg 1957, Seite 249 (Zitiert nach Internet Archive).
  3. Bernhard Kellermann: Totentanz. Verlag Neues Leben, Berlin 1981, Seite 264 (Zitiert nach Google Books).