hin und her (Deutsch)Bearbeiten

RedewendungBearbeiten

Worttrennung:

hin und her

Aussprache:

IPA: [ˌhɪn ʔʊnt ˈheːɐ̯]
Hörbeispiele:   hin und her (Info)

Bedeutungen:

[1] ständig ungezielt die Richtung wechselnd, dorthin und hierher
[2] alle Eventualitäten, Möglichkeiten berücksichtigend

Sinnverwandte Wörter:

[1] auf und ab, kreuz und quer

Beispiele:

[1] „Er winkelte die Arme an, streckte die Hände aus, als hielte er eine Docke Strickwolle darauf, und begann, seinen Oberkörper hin und her zu wiegen.“[1]
[1] „Meine Mutter, ein vierzehnjähriges Kind, stand in ihrem knöchellangen weißen Hemd auf den Dielen und wand sich ihr Haar ums Handgelenk und sah hin und her zwischen Papenbrock, ihrer Schwester Hilde und den Arbeitern, die sie auf Platt ausfragten.“[2]
[1] „Wir Kinder wieseln zwischen den Fronten hin und her, schnappen dort ein Wort Sorbisch und dort ein Wort Amerikanisch auf und weben es in unser Bossdomer Kauderwelsch und sprechen eine Sprache, die es nur einmal auf der Welt gibt.“[3]
[1] „Kerstins Beschreibung, wo die Party sein sollte, war wie immer sehr konfus, und sie liefen planlos hin und her, eine picknickende und tanzende Menschengruppe suchend.“[4]
[1] „Er tigerte auf der frisch asphaltierten Straße hin und her, während das Insektensummen des Waldes lauter wurde.“[5]
[1] „Die Tide ist anfangs gnädig mit uns. Der Hub beträgt zuerst keine drei Meter. Die Tide geht bekanntlich nach dem Mond. Im Laufe unseres Aufenthaltes wächst der Hub auf über 6 Meter, so dass halbtäglich schon eine Menge Wasser hin und her fließt.“[6]
[2] „Sie überlegten hin und her, wägten jeden Vorschlag, erkundeten in Gedanken eine Möglichkeit nach der anderen.“[7]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] hin und her gehen, laufen
[2] hin und her beraten, reden, überlegen

Wortbildungen:

Hin und Her

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „hin
[1] The Free Dictionary „hin
[1, 2] Duden online „hin und her“ mit Verweis auf Duden online „hin
[1] wissen.de – Wörterbuch „hin
[1] PONS – Deutsche Rechtschreibung „hin

Quellen:

  1. Hermann Kant: Die Aula. Roman. Rütten & Loening, Berlin 1965, Seite 209.
  2. Uwe Johnson: Jahrestage. Aus dem Leben von Gesine Cresspahl. [Band 1], Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 1970, Seite 57.
  3. Erwin Strittmatter: Der Laden. Aufbau-Verlag, Berlin/Weimar 1983, Seite 136.
  4. Tanja Dückers: Spielzone. Roman. 1. Auflage. Aufbau-Verlag, Berlin 1999, ISBN 3-351-02858-X, Seite 133 (Zitiert nach Google Books).
  5. Dave Eggers: Die Parade. 1. Auflage. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2020 (Originaltitel: The Parade, übersetzt von Ulrike Wasel und Klaus Timmermann aus dem Englischen), ISBN 978-3-462-05357-9, Seite 136–137 (amerikanische Originalausgabe 2019).
  6. Ute Sendtner-Voelderndorff, Stefan Sendtner-Voelderndorff: "Sausebraus" in Frankreich. Spandauer Yacht-Club e.V., Berlin, Deutschland, 14. September 2016, abgerufen am 19. August 2020 (Spandauer Yacht-Club, Clubnachrichten 3/2016, Seite 27).
  7. Erik Neutsch: Spur der Steine. Mitteldeutscher Verlag, Halle (Saale) 1964, Seite 152.