fortbleiben (Deutsch)Bearbeiten

VerbBearbeiten

Person Wortform
Präsens ich bleibe fort
du bleibst fort
er, sie, es bleibt fort
Präteritum ich blieb fort
Konjunktiv II ich bliebe fort
Imperativ Singular bleib fort!
Plural bleibt fort!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
fortgeblieben sein
Alle weiteren Formen: Flexion:fortbleiben

Worttrennung:

fort·blei·ben, Präteritum: blieb fort, Partizip II: fort·ge·blie·ben

Aussprache:

IPA: [ˈfɔʁtˌblaɪ̯bn̩]
Hörbeispiele:   fortbleiben (Info)

Bedeutungen:

[1] an einem entfernten Ort bleiben, wegbleiben, nicht zurückkehren

Herkunft:

[1] Zusammensetzung aus dem Adverb fort und dem Verb bleiben

Synonyme:

[1] wegbleiben, fernbleiben, ausbleiben

Gegenwörter:

[1] bleiben, dableiben, hierbleiben

Beispiele:

[1] „Heute kann ich länger fortbleiben, meine Eltern sind nicht zuhause“, freut sich der Teenager.
[1] Das Geschäft geht immer schlechter, denn die Kunden bleiben fort.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] lange fortbleiben, über Nacht fortbleiben, für immer fortbleiben

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „fortbleiben
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „fortbleiben
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalfortbleiben

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: fortblieben