einerseits (Deutsch)Bearbeiten

AdverbBearbeiten

Anmerkung:

normalerweise in Korrelation mit „andererseits“, „dochetc. bei Gegenüberstellungen widersprüchlicher oder bei Aufzählungen sich ergänzender Sachverhalte

Worttrennung:

ei·ner·seits

Aussprache:

IPA: [ˈaɪ̯nɐzaɪ̯t͡s]
Hörbeispiele:   einerseits (Info)
Reime: -aɪ̯nɐzaɪ̯t͡s

Bedeutungen:

[1] Adverb, das ein Thema in eine Zweigeteiltheit kategorisiert, von der die erste Seite folgt
[2] (räumlich) die eine Seite betreffend

Herkunft:

von einer + Seite

Synonyme:

[1] zum einen
[2] auf der einen Seite

Gegenwörter:

[1] andererseits

Beispiele:

[1] Einerseits habe ich starke Gefühle ihr gegenüber, andererseits ist es ein zu hohes Risiko eine Liebesgeschichte innerhalb der Firma anzufangen.
[1] „Einserseits war die Stadt tatsächlich nicht mehr durch die gewöhnlichen Verkehrsmittel mit dem übrigen Land verbunden, und andererseits untersagte eine neue Verordnung jeglichen Briefwechsel, um zu verhüten, daß die Briefe zu Infektionsträgern würden.“[1]
[2]

Redewendungen:

[1] einerseits …, andererseits

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „einerseits
[1] Goethe-Wörterbuch „einerseits
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „einerseits
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Portaleinerseits

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: einseitig
Anagramme: einreisest
  1. Albert Camus: Die Pest. Roman. Karl Rauch Verlag, Düsseldorf 1961 (Originaltitel: La Peste, übersetzt von Guido G. Meister), Seite 63 (Zitiert nach Google Books; deutsche Erstausgabe 1948; französische Originalausgabe 1947).