Traufe (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular Plural
Nominativ die Traufe die Traufen
Genitiv der Traufe der Traufen
Dativ der Traufe den Traufen
Akkusativ die Traufe die Traufen

Worttrennung:

Trau·fe, Plural: Trau·fen

Aussprache:

IPA: [ˈtʁaʊ̯fə]
Hörbeispiele:   Traufe (Info)
Reime: -aʊ̯fə

Bedeutungen:

[1] der Rand des Dachs eines Gebäudes; die Tropfkante, unter welcher häufig eine Dachrinne angebracht ist

Herkunft:

mittelhochdeutsch trouf(e), althochdeutsch trouf, belegt seit dem 10. Jahrhundert[1]
Kurzwort für Dachtraufe

Synonyme:

[1] Dachtraufe

Beispiele:

[1] Der Regen tropfte mir von der Traufe des Scheunendachs in den Kragen.
[1] „Die Komödie lässt den armen Tropf neben all den glücklichen Paaren nicht nur im Regen stehen, sondern tunkt ihn in die Traufe des Wahnsinns.“[2]

Redewendungen:

[1] vom Regen in die Traufe kommen — von einem schlimmen Zustand in einen noch schlimmeren kommen

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Traufe
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Traufe
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Traufe
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Traufe
[*] The Free Dictionary „Traufe
[*] Duden online „Traufe
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalTraufe

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Traufe“, Seite 926.
  2. Hellmuth Karasek: Das find ich aber gar nicht komisch. Geschichte in Witzen und Geschichten über Witze. Quadriga, Köln 2015, ISBN 978-3-86995-075-4, Seite 275.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Taufe
Anagramme: raufet, raufte