Tiefpunkt (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Tiefpunkt

die Tiefpunkte

Genitiv des Tiefpunktes
des Tiefpunkts

der Tiefpunkte

Dativ dem Tiefpunkt
dem Tiefpunkte

den Tiefpunkten

Akkusativ den Tiefpunkt

die Tiefpunkte

Worttrennung:

Tief·punkt, Plural: Tief·punk·te

Aussprache:

IPA: [ˈtiːfˌpʊnkt]
Hörbeispiele:   Tiefpunkt (Info)

Bedeutungen:

[1] Der niedrigste Punkt einer Bahn, einer Entwicklung
[2] Mathematik: lokales Minimum einer Funktion

Herkunft:

Determinativkompositum, zusammengesetzt aus dem Adjektiv tief und dem Substantiv Punkt

Synonyme:

[2] lokales Minimum, Minimalpunkt

Sinnverwandte Wörter:

[1] Tief, Tiefstand, Minimum, Nadir, Antiklimax, Talsohle, Boden

Gegenwörter:

[1] Höhepunkt, Wettertiefpunkt
[1] Gipfel, Klimax, Krönung, Maximum, Zenit
[1, 2] Hochpunkt
[2] lokales Maximum

Beispiele:

[1] Die Entwicklung hat einen neuen Tiefpunkt erreicht.
[1] „Trotzdem ist dieser Dienstag der Tiefpunkt ihrer Reise; die Polizisten halten sie fest, seit zwei Tagen.“[1]
[1] „Für die meisten Deutschen war die erste Nachkriegsweihnacht der Tiefpunkt ihres ganzen Lebens.“[2]

Charakteristische Wortkombinationen:

absoluter Tiefpunkt

ÜbersetzungenBearbeiten

[2] Wikipedia-Artikel „Tiefpunkt
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Tiefpunkt
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalTiefpunkt
[1] The Free Dictionary „Tiefpunkt

Quellen:

  1. Ralf Hoppe: Neues, fremdes Leben. In: DER SPIEGEL. Nummer Heft 1, 2016, Seite 85-87, Zitat: Seite 85.
  2. Theo Sommer: 1945. Die Biographie eines Jahres. Rowohlt, Reinbek 2005, ISBN 3-498-06382-0, Seite 255.