Strudel (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Strudel

die Strudel

Genitiv des Strudels

der Strudel

Dativ dem Strudel

den Strudeln

Akkusativ den Strudel

die Strudel

 
[2] ein appetitanregender Strudel

Worttrennung:

Stru·del, Plural: Stru·del

Aussprache:

IPA: [ˈʃtʁuːdl̩]
Hörbeispiele:
Reime: -uːdl̩

Bedeutungen:

[1] (kleiner) Wasserwirbel
[2] österreichisch: gefüllte Teigspeise

Herkunft:

frühneuhochdeutsch strudel, 15. Jahrhundert[1]

Oberbegriffe:

[2] Mehlspeise, Nachspeise, Dessert, Speise, Gericht

Unterbegriffe:

[1] Müllstrudel, Wasserstrudel
[2] Apfelstrudel, Krautstrudel, Mohnstrudel, Nussstrudel, Topfenstrudel

Beispiele:

[1] Durch den Strudel wurde das Boot in die Tiefe gezogen.
[1] „Wie benommen waren die Deutschen aus den kataklysmischen Strudeln des Krieges aufgetaucht, taub noch von den Explosionsgeräuschen der Fliegerbomben und Artilleriegranaten, abgestumpft durch die Tristesse der Umstände, erschöpft von der schieren Mühsal des Überlebens.“[2]
[2] Omas Strudel schmeckt einfach am besten.

Wortbildungen:

[2] Strudelteig

ÜbersetzungenBearbeiten

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Strudel
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Strudel
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Strudel
[1, 2] The Free Dictionary „Strudel
[1, 2] Duden online „Strudel
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalStrudel

Quellen:

  1. Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Strudel
  2. Theo Sommer: 1945. Die Biographie eines Jahres. Rowohlt, Reinbek 2005, ISBN 3-498-06382-0, Seite 209.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: druselt, druslet, luderst, strudle