Staatsvolk (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Staatsvolk

die Staatsvölker

Genitiv des Staatsvolkes
des Staatsvolks

der Staatsvölker

Dativ dem Staatsvolk
dem Staatsvolke

den Staatsvölkern

Akkusativ das Staatsvolk

die Staatsvölker

Worttrennung:

Staats·volk, Plural: Staats·völ·ker

Aussprache:

IPA: [ˈʃtaːt͡sˌfɔlk]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Völkerrecht, Verfassungsrecht: die Gesamtheit der Staatsangehörigen eines Staates

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Staat und Volk mit dem Fugenelement -s

Gegenwörter:

[1] Bevölkerung, Staatsbürgervolk

Oberbegriffe:

[1] Volk

Unterbegriffe:

[1] Bundesvolk

Beispiele:

[1] „Der Umfang der Rechte des Staatsvolks kann sehr unterschiedlich sein: in freiheitlichen Demokratien ist er weit, in Diktaturen kann er auf ein Nichts zusammenschrumpfen.“[1]
[1] „Zehn Dekrete, erlassen zwischen dem 8. Mai und der ersten Sitzung der Provisorischen Nationalversammlung, regelten die Rechtsverhältnisse zwischen dem Staatsvolk und der deutschen und magyarischen Minderheit.“[2]
[1] „Es gab weder eine Staatsgewalt noch ein Staatsgebiet noch ein Staatsvolk in der völkerrechtlich und staatsrechtlich gebotenen Eindeutigkeit der Definition.“[3]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Staatsvolk
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Staatsvolk
[1] canoonet „Staatsvolk
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Staatsvolk
[1] Duden online „Staatsvolk

Quellen:

  1. Wikipedia-Artikel „Staatsvolk“ (Stabilversion)
  2. Peter Glotz: Die Vertreibung. Böhmen als Lehrstück. Ullstein, München 2003, ISBN 3-550-07574-X, Seite 193.
  3. Theo Sommer: 1945. Die Biographie eines Jahres. Rowohlt, Reinbek 2005, ISBN 3-498-06382-0, Seite 212.