Spachtel (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, m, fBearbeiten

Singular 1 Singular 2 Plural 1 Plural 2
Nominativ der Spachtel die Spachtel die Spachtel die Spachteln
Genitiv des Spachtels der Spachtel der Spachtel der Spachteln
Dativ dem Spachtel der Spachtel den Spachteln den Spachteln
Akkusativ den Spachtel die Spachtel die Spachtel die Spachteln
 
[1] zwei gebrauchte Spachtel

Worttrennung:

Spach·tel, Plural 1: Spach·tel, Plural 2: Spach·teln

Aussprache:

IPA: [ˈʃpaxtl̩]
Hörbeispiele:   Spachtel (Info)
Reime: -axtl̩

Bedeutungen:

[1] Werkzeug mit Griff und unterschiedlich breitem, verschieden geformtem Metallblatt zum Verstreichen/Verteilen feuchter Masse

Herkunft:

im 16. Jahrhundert entstanden aus frühneuhochdeutsch Spat(e)l, Spatil[1]

Oberbegriffe:

[1] Werkzeug

Unterbegriffe:

[1] Breitspachtel, Entrostungsspachtel, Flächenspachtel, Gummispachtel, Japanspachtel, Malerspachtel, Stielspachtel, Zahnspachtel

Beispiele:

[1] „Thomas Reuter nimmt einen Spachtel und kratzt erst dünne, dann immer breitere Linien in die Farbe.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Spachtel
[1] Wikipedia-Artikel „Spachtel (Werkzeug)
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Spachtel
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Spachtel
[1] The Free Dictionary „Spachtel
[1] Duden online „Spachtel
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalSpachtel

Quellen:

  1. Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Spachtel
  2. Mechtild Borrmann: Grenzgänger. Die Geschichte einer verlorenen deutschen Kindheit. Roman. Droemer, München 2019, ISBN 978-3-426-30608-6, Seite 81.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: platsche, spachtle, tschalpe